Neues Fahrrad-Verleihsystem für Stuttgart Regio-Rad-Stuttgart startet mit Verspätung

Von Thomas Braun 

Das neue Fahrradverleih-System für Stuttgart und die Region geht nach Startschwierigkeiten nun zum 1. Mai an den Start. Für Besitzer der VVS-Polygo-Card gibt es besondere Rabatte.

So sehen die neuen fahrbaren Untersätze des Fahrrad-Verleihsystems für Stuttgart und die Region aus. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth
So sehen die neuen fahrbaren Untersätze des Fahrrad-Verleihsystems für Stuttgart und die Region aus. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Stuttgart - Das runderneuerte Fahrrad-Verleihsystem für Stuttgart und die Region wird unter dem Namen Regio-Rad-Stuttgart zum 1. Mai an den Start gehen. Das ist zwar drei Monate später als ursprünglich geplant, doch die Stadträte zeigten sich am Dienstag im Technischen Ausschuss erleichtert darüber, dass man sich mit dem Betreiber, der Bahntochter DB Connect, geeinigt hat. Grund für die Verspätung waren Produktions- und Lieferschwierigkeiten sowohl bei den neuen Ausleih-Pedelecs als auch bei den zugehörigen Ladestationen (wir berichteten).

Die DB Connect, die die Ausschreibung für das Nachfolgeprojekt für das ebenfalls von ihr betriebene Call a bike gewonnen hatte, führt diesen Umstand auf die verzögerte Vergabe seitens der Stadt zurück. Dass sich die Bahntochter aber bereit erklärt hat, von Mai bis Dezember auch für Pedelec-Nutzer die erste halbe Stunde der Ausleihe kostenlos anzubieten, besänftigte die Stadträte.

Stadt will es wegen Verzögerung nicht auf Rechtsstreit ankommen lassen

Für Ralf Maier-Geißer, den Leiter der Abteilung nachhaltig mobil im OB-Büro, ist die Verzögerung jedenfalls kein Grund, sich auf einen Rechtsstreit mit dem Anbieter einzulassen: „Die Summe, die wir da generieren könnten, ist verschwindend gering“. Dem pflichtete Björn Bender von DB Connect bei: „Lassen Sie uns lieber den Kunden etwas Gutes tun und uns nicht in unnötige juristische Streitereien verstricken.“ Nach seinen Angaben belaufen sich die Kosten dafür auf rund 600 000 Euro.

Beim FDP-Stadtrat Michael Conz stieß die als zusätzlicher Service getarnte Entschädigung dennoch auf Begeisterung: „Dass Sie jetzt auch noch die Pedelecs fördern wollen, ist eine Riesensache.“

Das neue Verleihsystem wird außer in der Landeshauptstadt in weiteren 30 Kommunen eingeführt. Weitere 60 Städte und Gemeinden haben die Option, dem Verbund später beizutreten. Vom Land gibt es eine finanzielle Förderung für die Einrichtung von Pedelec-Stationen in der Nähe von Haltepunkten des Öffentlichen Nahverkehrs. Neben dem Ausleihen konventioneller Fahrräder und der E-Bikes will die DB Connect auch elektrisch betriebene Lastenfahrräder in geringer Stückzahl anbieten. „Die DB Connect ist gerade dabei, solche Lastenpedelecs zu kreieren“, so Maier-Geißer.

Über die Änderungen im Tarifsystem wollen sowohl DB Connect selbst als auch der Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) und die Stadt auf allen möglichen Informationskanälen informieren. Die wohl gravierendste Veränderung: Beim Normalrad ist die Nutzung innerhalb der ersten 30 Minuten ist nur noch in Verbindung mit der VVS-Polygo-Card, einer Multifunktionskarte für mobile Dienstleistungen aller Art, möglich. Ansonsten kostet die halbe Stunde einen Euro, die Tagespauschale beträgt 10 Euro. Bei den Pedelecs werden 10 Cent pro Minute fällig, maximal vier Euro pro Stunde. Auch hier bekommen Polygo-Card-Kunden Rabatt (drei Euro). Die Tagespauschale liegt bei 16 Euro (mit Polygo-Card 12 Euro). Möglich ist künftig auch eine kostenlose Reservierung eines Fahrrads per Tablet oder Handy für 45 Minuten. Wer das Rad dann doch nicht nutzt, wird allerdings mit fünf Euro zur Kasse gebeten.

Sonderthemen