Olgahospital Stuttgart „Wir nehmen die Beschwerden sehr ernst“

Lokales: Viola Volland (vv)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Beim Stuttgarter Klinikum ist nach Auskunft der Pressestelle bekannt gewesen, dass es eine Umfrage der niedergelassenen Ärzteschaft gibt. Über die Unzufriedenheit in puncto Aufnahmekapazität seien auch bereits Gespräche geführt worden, so die Sprecherin des Klinikums, Ulrike Fischer. Teilweise erschwerten Hygienevorschriften die Aufnahmen. So dürfe man ein Kind, das an einer Influenza A leidet, nicht mit einem mit der Diagnose Influenza B zusammenlegen.

„Wir nehmen die von den Ärzten geäußerten Probleme und auch die Elternbeschwerden sehr ernst“, betont Ulrike Fischer. Zudem sei man erfreut, dass die fachliche Arbeit im Olgäle von den Kinderärzten so geschätzt werde. Die Sprecherin verweist noch einmal darauf, dass auch andere Kinderkrankenhäuser aufgrund nicht auskömmlicher Fallpauschalen Probleme mit der Finanzierung haben.

Krankenhausbürgermeister Werner Wölfle hatte im Interview mit der StZ zu Demonstrationen in Berlin aufgerufen – denn beim Bund liege die Verantwortung für die Unterfinanzierung der Krankenhäuser. Die medizinische Versorgung der Kinder, die im Olgäle sind, sei aber nicht gefährdet, sagte Wölfle im Interview.




Unsere Empfehlung für Sie