Medizinische Masken Alles Wissenswerte zu den OP-Masken

Besser auf Vorrat kaufen. Foto: WEB-DESIGN / shutterstock.com
Besser auf Vorrat kaufen. Foto: WEB-DESIGN / shutterstock.com

Wir geben einen Überblick zu allen relevanten Infos rund um die medizinischen Gesichtsmasken im Kontext der verschärften Maskenpflicht.

Digital Unit: Lukas Böhl (lbö)

Woran erkenne ich OP-Masken?

Sogenannte OP-Masken (medizinische Gesichtsmasken) erkennen Sie an der rechteckigen Form und dem typischen Faltenwurf. Die Vorderseite ist meist farbig. Zur Befestigung an den Ohren dienen dünne Schleifen. Außerdem verfügen die Masken über einen Drahtbügel zur Fixierung an der Nase. Achten Sie auf das CE-Kennzeichen auf der Verpackung. Dieses bestätigt, dass es sich um zertifizierte Medizinprodukte handelt. Einen guten Überblick zu den medizinischen Gesichtsmasken gibt dieses Schaubild des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

Lesen Sie auch: Unterschiede OP-Masken, FFP2- und Alltagsmasken

Wie rum die OP-Masken tragen?

Bei zweifarbigen OP-Masken ist es ganz simpel: Die farbige Seite gehört nach außen, die weiße nach innen. Außerdem befindet sich an der Oberseite ein Drahtbügel zur Fixierung an der Nase. Handelt es sich jedoch um einfarbige Masken, orientieren Sie sich am Faltenwurf: Dieser zeigt bzw. öffnet sich auf der Außenseite nach unten. Auf der Innenseite nach oben.

OP-Masken richtig aufsetzen

Fassen Sie die Maske beim Auf- und Absetzen möglichst nur an den Ohrschleifen an. Fixieren Sie nach dem Aufsetzen mit der einen Hand den Drahtsteg an der Nase und ziehen Sie die Maske mit der anderen nach unten auf. Die Maske sollte einen guten Sitz haben und Mund, Nase und Wangen bedecken. Achten Sie darauf, dass sie möglichst nah am Gesicht anliegt. So strömt am wenigsten Luft an den Seiten vorbei.

Sind schwarze OP-Masken erlaubt?

Schwarze OP-Masken sind genauso zulässig wie blaue, grüne oder rosafarbene. Ausschlaggebend ist nicht die Farbe der Maske, sondern die CE-Kennzeichnung auf der Verpackung. Diese belegt, dass die Masken der europäischen Norm EN 14683:2019-10 genügen und als Medizinprodukt in Europa vertrieben werden dürfen.

Wie lange kann man eine OP-Maske tragen?

OP-Masken sind laut BfArM Einwegprodukte und sollten nur so lange getragen werden, bis sie durchfeuchtet sind. Anschließend sollten die Masken entsorgt und durch neue ersetzt werden.

Kann man OP-Masken reinigen?

Nein, medizinische OP-Masken sind von den Herstellern als Einmalprodukte ausgewiesen und sollten nach dem Gebrauch entsorgt werden.

Medizinische Masken für Kinder

Die normalen OP-Masken sind für Kinder in der Regel zu groß. Es gibt aber mittlerweile auch spezielle Modelle für die Kleinen. Übergangsweise können die Erwachsenenmasken durch Knoten an den Ohrschleifen angepasst werden.

Lesen Sie jetzt weiter: Alles Wichtige zu FFP2-Masken

Unsere Empfehlung für Sie