Reaktionen zu Flammende Sterne in Ostfildern Feuerwerks-Show spaltet die Netzgemeinde

Von  

Kommentare wie „Abschaffen!“ stehen zahlreichen Likes und Herzchen zur Feuerwerks-Show Flammende Sterne gegenüber. Die Netzreaktionen zum Pyrotechnik-Spektakel in Ostfildern:

32 000 Besucher wohnten der Show in Ostfildern bei. Foto: Michael Steinert 6 Bilder
32 000 Besucher wohnten der Show in Ostfildern bei. Foto: Michael Steinert

Ostfildern - Das Feuerwerks-Spektakel Flammende Sterne in Ostfildern polarisiert. Am vergangenen Wochenende fand die Traditionsveranstaltung im Scharnhauser Park zum 17. Mal statt. Insgesamt kamen rund 32 000 Menschen, doch das sind weniger als in den Jahren zuvor. Für die geringere Besucherzahl wird das Wetter verantwortlich gemacht. Doch vor dem Hintergrund der Diskussion über die Umweltschädlichkeit von großen Feuerwerken, vor dem Hintergrund der Abschaffung des Konstanzer Seenachtsfestes und dem damit einhergehenden Aus für das dortige Feuerwerk, erhitzt auch die Pyrotechnik-Show im Kreis Esslingen die Gemüter. In Ostfildern steht die Abschaffung der Feuerwerks-Show nicht zur Debatte. Im Netz gehen die Meinungen darüber jedoch zwischen „Abschaffen“ und vielen Likes und Herzchen für das Feuerwerk weit auseinander.

Eine Auswahl der Leser-Reaktionen, die uns über die sozialen Medien erreicht haben, fassen wir hier zusammen: Ein Nutzer schreibt etwa: „Dass diese Sauerei von den grünen Stuttgartern noch nicht verboten wurde, wundert mich doch sehr.“ Eine Nutzerin ist ähnlicher Meinung: „So viel zur Umwelt. Abschaffen!“ Ein weiterer Nutzer findet, dass nicht nur die Flammenden Sterne abgeschafft werden sollten, sondern auch auch das Abfeuern von Raketen an Silvester. Ein weiterer Nutzer wundert sich ebenfalls und kommentiert: „Dass das noch nicht verboten ist!?“

Die Show hat auch viele Fans

Darunter mischen sich hämische Kommentare über den Sieger der Show, der aus Schweden stammt. So liest man unter den Texten etwa „Wenn das Greta sieht . . .“ oder „Zurecht gewinnt Schweden, kann das einer Greta bitte sagen . . .“ – Gemeint ist damit offenbar die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg.

Allerdings zeigen die Reaktionen in Form von zahlreichen Likes und auch die Besucher vor Ort, dass es auch sehr viele Fans der Pyrotechnik-Veranstaltung gibt. Einige Kommentatoren bekunden ihre Freude über das Feuerwerk, etwa mit „Es war der Hammer“ und posten eigene Fotos und Videos vom Spektakel am Nachthimmel. Ein Nutzer meint zudem: „Gegen die Veranstaltung wird nur gehetzt. Keiner wird gezwungen, dahin zu gehen!“

Was die Veranstalter selbst über die Auswirkungen des Feuerwerks auf die Umwelt sagen, lesen Sie hier.