Religiöse Erziehung Tülay Schmid hatte Bedenken wegen Taufe ihrer Tochter

Tülay und Nils Schmid haben sich für die Taufe ihrer Tochter entschieden. Foto: dpa
Tülay und Nils Schmid haben sich für die Taufe ihrer Tochter entschieden. Foto: dpa

Bei der religiösen Erziehung ihrer Tochter waren sich Nils und Tülay Schmid nicht immer einig.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Tülay Schmid (42), türkischstämmige Ehefrau von SPD-Landeschef Nils Schmid, hat eine evangelische Taufe ihrer Tochter zunächst skeptisch gesehen. Ihr Mann habe sich eine Taufe gewünscht. Sie habe aber Konsequenzen für die intime Mutter-Kind-Beziehung befürchtet, räumte die Muslimin im Interview mit dem Magazin „Focus“ ein. „Redet mir jemand in die Erziehung rein, habe ich mich ganz profan gefragt: der Pfarrer? Ein Religionslehrer? Ein Pate?“ Ihr Mann habe aber versprochen: Das ist unsere Tochter - und nur die Eltern entscheiden, was gut für sie ist. „Das hat mir die Entscheidung für die Taufe ermöglicht“, sagte Tülay Schmid. Die Tochter sei im Alter von fünf Jahren getauft worden. Nach dem Gottesdienst habe es ein großes Fest gegeben, samt Bauchtänzerin.




Unsere Empfehlung für Sie