S-Bahn-Stationen in Stuttgart Liste der defekten Aufzüge und Rolltreppen wird immer länger

Von Pascal Thiel 

Zahlreiche Aufzüge und Rolltreppen in den S-Bahn-Haltestellen in der Region Stuttgart streiken. Besonders ältere, schwangere oder gehbehinderte Menschen leiden darunter. Die Bahn gibt ihnen teils skurrile Empfehlungen, wie mit dem Problem umzugehen sei.

Funktionieren nicht immer  – Rolltreppen in der S-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Michael Steinert
Funktionieren nicht immer – Rolltreppen in der S-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Michael Steinert

Stuttgart - Monika Seifert ist zum zweiten Mal schwanger. Sie wohnt in Stuttgart-Vaihingen, nahe der Haltestelle Universität, und möchte ihren richtigen Namen lieber unerwähnt wissen. Sie ist auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Wenn sie in die Innenstadt nach Stuttgart fährt, dann nimmt sie die S-Bahn. „Wozu das Auto bewegen, wenn die Haltestelle so nah ist?“, sagt sie. Mit dickem Bauch und Tochter im Kinderwagen sei alles etwas schwerer. Doch seit einigen Monaten kann sie sich nicht mehr auf die Bahn verlassen. Das Problem: viele Aufzüge und Rolltreppen in S-Bahn-Haltestellen funktionieren nicht, wenn Monika Seifert mit ihrem Kinderwagen unterwegs ist.

Sie erlebt dieses Problem vor allem an der Haltestelle Universität. Doch die Liste der S-Bahn-Stationen mit ähnlichen Problemen ist um einiges länger: Auch die Aufzüge in Österfeld, die 2008 und 2010 für je eine Viertelmillion Euro ausgetauscht wurden, sowie die Aufzüge in Stuttgart Stadtmitte sind häufig außer Betrieb. In Echterdingen wurde der defekte Aufzug am S-Bahnhof vor zwei Jahren zum Dauerthema in der lokalen Presse. In Renningen dauerte es fast zwei Jahre, bis nach dem S-Bahn-Anschluss der neue Aufzug endlich betriebsbereit war, in Feuerbach droht ähnliches. In vielen Leserbriefen, Berichten und sogar einer Petition beklagen sich die Pendler zudem über defekte Lifte in Ludwigsburg, am Feuersee und in Bernhausen.

Die Liste der defekten Aufzüge ist lang

Viele Aufzüge ächzen unter den Bedingungen, denen sie täglich ausgesetzt sind. Die Witterung, Spaßfahrer und Vandalismus machen ihnen zu schaffen. Einige funktionieren nur eingeschränkt und sind zum Teil so langsam, dass eine Fahrt mehrere Minuten dauert. Diese Verschleißerscheinungen treten vor allem bei Stationen mit hohem Verkehrsaufkommen auf, etwa am Flughafen und der Messe, an der Universität, in Stadtmitte und der Arnulf-Klett-Passage am Hauptbahnhof.

Die Liste der defekten Aufzüge und Rolltreppen ist lang: Zur Zeit sind einem Dokument der Bahn zufolge, das der Stuttgarter Zeitung vorliegt, insgesamt 18 Aufzüge defekt, elf davon sind außer Betrieb. Und das zum Teil schon seit Monaten.

Das ist vor allem ein Problem für Menschen, die mit einem Kinderwagen unterwegs sind, aber auch für Rollstuhlfahrer, Gehbehinderte und ältere Menschen, die auf Barrierefreiheit angewiesen sind.

Sonderthemen