S-Bahnen in Stuttgart Rechnerproblem früher als gedacht behoben

Die Probleme beim S-Bahn-Stellwerk am Stuttgarter Huaptbahnhof hielten bis in den Nachmittag an (Symbolbild). Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Die Probleme beim S-Bahn-Stellwerk am Stuttgarter Huaptbahnhof hielten bis in den Nachmittag an (Symbolbild). Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Beinahe den ganzen Montag beschäftigte die Bahn ein Rechnerproblem im Stellwerk am Stuttgarter Hauptbahnhof. Pünktlich zum Feierabendverkehr konnte dieses aber nun behoben werden.

Stuttgart - Nachdem ein Problem an einem Rechner des Stellwerks am Stuttgarter Hauptbahnhof am Montag den S-Bahn-Verkehr ins Chaos gestürzt hat, hat die Bahn den Fehler am späten Nachmittag in den Griff bekommen. "Nun haben wir allerdings einen Rückstau an Zügen, so dass es noch dauern wird, bis die Bahnen wieder ganz planmäßig fahren", sagte eine Bahnsprecherin.

Das Problem war ein Fehler an der Zugmeldeanlage. Der Rechner, der normalerweise die Fahrwege der S-Bahnen stellt, zickte und wurde komplett ausgetauscht. Die Fahrwege mussten manuell geregelt werden.

Lokführer müssen zurückkommen

Die Folgen: Auf der Linie S3 verkehrten die Bahnen nur im Halbstundentakt und nur zwischen Backnang und Bad Cannstatt. Am frühen Abend wollte die Deutsche Bahn dann auf den regulären 15-Minuten-Takt umstellen - was aber zunächst Probleme bereitete. "Dafür müssen wir nun die Lokführer teilweise wieder aus dem Feierabend holen", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Daher könne es noch zu Zugausfällen kommen.

Auf der Linie S6 fuhren die Bahnen nur zwischen Weil der Stadt und Zuffenhausen. Die Linie S60 verkehrte nur zwischen Böblingen und Renningen.




Unsere Empfehlung für Sie