Starkregen in Stuttgart Der Neckar-Käpt’n kann nicht auslaufen

Von  

Ohne Unterlass prasselte der Regen am Dienstag in Stuttgart. Der Neckar führte Hochwasser, Schiffe konnten nicht auslaufen. Jetzt fallen die Pegel wieder.

Die Mitarbeiter des Stuttgarter Neckar-Käpt’n kamen nicht auf ihre Schiffe – die Stege standen unter Wasser. Foto: Fotoagentur-Stuttgart 5 Bilder
Die Mitarbeiter des Stuttgarter Neckar-Käpt’n kamen nicht auf ihre Schiffe – die Stege standen unter Wasser. Foto: Fotoagentur-Stuttgart

Stuttgart - Die heftigen Regenfälle der vergangenen 48 Stunden sind auch am Neckar in Stuttgart nicht spurlos vorbeigegangen. Die Pegel des Flusses seien immer noch deutlich erhöht, auch wenn das Wasser langsam abfließe, sagte Wolfgang Thie, Chef der Ausflugsflotte Neckar-Käpt’n. Schon am Dienstag konnten die Ausflugsschiffe nicht auslaufen und auch am Mittwoch müssen sie noch am Steg bleiben.

„Das Wasser fällt zwar, es ist aber immer noch 80 bis 90 Zentimeter höher als bei normalen Pegelständen“, sagte Thie. Am Dienstag, als der Regen ohne Unterlass auf die Landeshauptstadt herunterprasselte, habe das Wasser des Neckars in Stuttgart 1,40 Meter über Normalpegel gestanden. „Da kommen wir unter den Brücken nicht mehr durch.“

Nicht nur konnten die Ausflugsschiffe nicht auslaufen, die Mitarbeiter selbst kamen nicht mehr auf die Kähne: „Die Stege standen unter Wasser.“

Bei der Remstal-Gartenschau spülten die Wassermassen bei Remseck die „schwimmenden Gärten“ von der Rems in den Neckar.

„Ein Hochwasser, das ungefähr alle zwei Jahre vorkommt“

Tief „Axel“ brachte örtlich bis zu 70 Liter Regen pro Quadratmeter. In Besigheim beispielsweise stand der Neckar am Dienstag bei 5,20 Meter – normal seien 2,20 Meter, sagt Ute Badde, die Leiterin der Hochwasservorhersagezentrale in Baden-Württemberg. „Das ist ein Hochwasser, das ungefähr alle zwei Jahre vorkommt. Ein derartiger Pegelstand bedeutet aber noch keine größeren Probleme.“ Derzeit würden die Pegel am Neckar auch bereits wieder fallen.

Weil das vergangene Jahr so trocken gewesen sei, habe es das letzte Neckar-Hochwasser im vergangenen Sommer gegeben, erinnert sich Neckar-Käpt’n Thie. „Das übliche Neujahrshochwasser ist in diesem Jahr ausgefallen. Oft gibt es auch ein Junihochwasser – das war in diesem Fall dann zwei Wochen zu früh dran.“

Thie erwartet, dass der Neckar am Mittwochnachmittag seinen normalen Pegelstand wieder erreicht. Dann geht es ans Aufräumen: „Die Stege sind voller Treibholz, das angespült wurde.“ Am Donnerstag will der Neckar-Käpt’n dann wieder auslaufen.

Sonderthemen