InterviewSteven Gätjen moderiert „Wir lieben Fernsehen“ „Horst Lichter ist eine Granate“

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken
Herr Kerner und Sie, das Doppel passt?
Absolut. Als das Angebot kam, haben wir uns in ein Café in Hamburg gesetzt und besprochen, was sich jeder vorstellt und wie wir noch Rock’n’Roll reinpacken können.
Ihr Jahr zwei im ZDF – kam nie der Gedanke, wäre ich doch bei Pro Sieben geblieben?
Nein! Nie! Meine Bilanz fällt auch wesentlich positiver aus als die von außen an mich herangetragene. Natürlich wünscht sich jeder, dass das, was man startet, sofort ein unfassbarer Erfolg wird. Andererseits war mir von vornherein klar, dass es nicht einfach wird, das ZDF-Publikum zu erobern. Die Stimmung zwischen dem ZDF und mir ist auf jeden Fall sehr positiv.
Als Ko-Moderator in Horst Lichters TV-Flohmarkt „Bares für Rares“ lief es schon mal sehr gut. Die Spezialausgaben am Abend waren die erfolgreichsten ZDF-Shows in diesem Jahr. Was sagt das aus über die Zukunft großer Unterhaltungssendungen mit Glanz?
Nichts. Horst Lichter ist eine Granate und seine Sendung nett und spannend. Aber da jetzt den Abgesang aufs Shiny Floor Entertainment, auf Hochglanzshows anzustimmen, halte ich für falsch.
Gehören Sie zu denen, die sich „Wetten, dass . . .“ zurückwünschen?
Ich bin ein Riesenfan, keine Frage. Man müsste sich nur genau überlegen: Warum soll „Wetten, dass . . .?“ zurück? Was ist die Essenz? Spielt da bloß Romantik hinein? Oder hätte die Show noch eine Chance? Wenn man an der einen oder anderen Ecke rumschraubt, dann glaube ich: ja.
Und wer soll’s machen?
Na, Thomas Gottschalk ist auf jeden Fall eine gute Wahl.




Unsere Empfehlung für Sie