Streit um Nürnberger Kongresshalle Opernhaus auf Nazi-Gelände?

Kongresshalle auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Nürnberg: Hier könnte eine Interims-Spielstätte entstehen. Foto: dpa/Timm Schamberger
Kongresshalle auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Nürnberg: Hier könnte eine Interims-Spielstätte entstehen. Foto: dpa/Timm Schamberger

Die Kongresshalle in Nürnberg ist eines der größten NS-Bauwerke in Deutschland – und damit ein wichtiges Mahnmal. Nun gibt es Pläne, dort ein Ausweichquartier für Oper und Ballett zu errichten.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Nürnberg - Viele Meter hoch erhebt sich die Kongresshalle am Ufer des Dutzendteichs in Nürnberg. Ein monströser Koloss, mit dem die Nationalsozialisten einmal im Jahr beim Parteitag ihre absolute Macht demonstrieren wollten. 50 000 Menschen sollten dort den NS-Größen während ihrer Reden zujubeln. Heute ist das Gebäude vor allem ein Symbol für das Scheitern der Nazis und ihres Größenwahns. Und um dieses wird gerade heftig in der Stadt gestritten.

Dreh- und Angelpunkt ist die Frage: Wie kann und darf man mit dem düsteren Erbe rund um das ehemalige Reichsparteitagsgelände in Nürnberg umgehen? Von der Außenseite mag die Kongresshalle mit ihren riesigen Rundbögen und Granitplatten bedrückend beeindruckend wirken. Doch vom Innenhof her sieht man eindeutig: Sie wurde nie fertiggestellt.

Eine Leichtbau-Halle im Innenhof?

Statt der geplanten etwa 70 Meter ragt der Bau nur knapp 40 Meter in die Höhe. Zuschauersaal und das freitragende Dach fehlen. Der hufeisenförmige Torso, der später Treppen und Garderoben beherbergen sollte, steht zu großen Teilen leer. Doch das soll sich nach Plänen der Stadt ändern. Die Oper und das Ballett des Staatstheaters könnten dort für mehrere Jahre ein Ausweichquartier finden, während das mehr als 100 Jahre alte Opernhaus in der Innenstadt saniert wird. Probenräume, Werkstätten und Büros könnten in dem Rohbau untergebracht werden, die Spielstätte in einem Leichtbau im Innenhof oder neben der Kongresshalle.

Am 15. Dezember soll der Stadtrat entscheiden

Am 15. Dezember soll der Stadtrat entscheiden. Noch ist auch ein Gelände eines privaten Investors im Rennen. Nach Ansicht von Kulturbürgermeisterin Julia Lehner (CSU) spricht aber vieles für die Kongresshalle: Wenn Musik- und Tanztheater wieder ausgezogen seien, könne die freie Kunstszene die Räume als Ateliers nutzen, sagt sie. Die etwa 40 Millionen Euro teure Leichtbau-Halle könne demontiert und an einem anderen Ort weitergenutzt werden.

Doch Fachleute sehen die Pläne kritisch. „Was mir Kopfschmerzen bereitet, ist die Frage, will man einen solchen Bau als schickes Kulturzentrum herrichten?“, sagt der Leiter des NS-Dokumentationszentrum, Florian Dierl. Das Museum ist im Nordflügel der Kongresshalle untergebracht. Gegen mehr Kultur in unmittelbarer Nachbarschaft hat Dierl eigentlich nichts. Diese dürfe aber nicht die Funktion des Erinnerungsortes verwässern, betont er.

Die Architektur zeigt Wirkung

Am Ende des Rundgangs durch das Dokumentationszentrum gelangen die Besucherinnen und Besucher auf eine Aussichtsplattform, von der sie über den Innenhof der Kongresshalle blicken können – dort, wo nach den Plänen der Nazis ein tempelartiger Saal sein sollte, ist nur Leere.

In dieser steht Pascal Metzger und zeigt auf die bröckelnden Fassaden. Mehr als 1000 Gruppen hat er bereits über das Reichsparteitagsgelände geführt und jedes Mal dasselbe erlebt. „Wenn die Leute hier reinkommen, wirkt die Architektur auf sie“, sagte er. Wie seine Kolleginnen und Kollegen vom Verein für Geschichte für alle befürchtet Metzger, dass ein Opernhaus im Innenhof die Fassade verstellen und dieses sinnliche Erlebnis mindern könnte.

Ein Nazi-Bunker als Appartementhaus in München

Auch anderswo in Deutschland gibt es Diskussionen um den Umgang mit Baudenkmälern aus der NS-Zeit: So wurde auf der Ostsee-Insel Rügen eine von den Nazis geplante Ferienanlage mit baugleichen Häuserblöcken auf einer Länge von 2,5 Kilometern nach und nach an Investoren verkauft, die dort Hotels und Ferienwohnungen errichteten. In Hamburg wurde ein ehemaliges Wehrmachtsgebäude in einem Villenviertel zur Luxus-Wohnanlage umgebaut, ein Nazi-Bunker in München zum exklusiven Büro- und Appartementhaus.

Darf man das? Und muss man das NS-Erbe überhaupt erhalten oder sollte man es lieber verfallen lassen? Diese Fragen sind auch in der Wissenschaft umstritten. Für Pascal Metzger ist die Kongresshalle ein steinerner Zeitzeuge, der umso mehr an Bedeutung gewinne, je weniger Zeitzeugen des Dritten Reiches noch lebten, sagt er.

Erinnerungskultur muss lebendig bleiben

Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, sieht die Diskussion um Kongresshalle und einstiges Reichsparteitagsgelände jedoch auch als Chance. „Es geht nicht darum, dieses Gelände zu markieren und aus dem täglichen Leben zu nehmen“, sagt er während einer Diskussionsrunde der Stadt, die auf Youtube übertragen wurde. Kunst und Kultur könnten für Irritationsmomente sorgen, die die Erinnerungskultur lebendig hielten. Diese dürften allerdings nicht alltäglich und somit banal werden.

Das Nürnberger Staatstheater traut sich die künstlerische Auseinandersetzung mit der Kongresshalle durchaus zu. In einem offenen Brief drängen die Beschäftigten auf eine schnelle Entscheidung: 2025 muss das marode Opernhaus seinen Betrieb einstellen. Bis dahin muss eine Ausweichspielstätte stehen.




Unsere Empfehlung für Sie