Stuttgart 21 Projektgegner verteilen Rosen

Von cr 

Ehrenamtliche Helfer der Mahnwache gegen Stuttgart 21 werden am Freitag 1000 Rosen an Passanten verteilen. Sie wollen mit dieser Aktion daran erinnern, dass die Mahnwache gegen den Bau des Tiefbahnhofs bereits seit 1000 Tagen besteht.

Die Mahnwache gegen den Bau von Stuttgart 21 besteht seit 1000 Tagen. Foto: Achim Zweygarth 32 Bilder
Die Mahnwache gegen den Bau von Stuttgart 21 besteht seit 1000 Tagen. Foto: Achim Zweygarth

Stuttgart - Ehrenamtliche Helfer der Mahnwache gegen Stuttgart 21 werden am Freitag 1000 Rosen an Passanten verteilen. Sie wollen mit dieser Aktion daran erinnern, dass die Mahnwache gegen den Bau des Tiefbahnhofs bereits seit 1000 Tagen besteht. „Die Stuttgarter Mahnwache am Hauptbahnhof feiert Jubiläum, und dieses Jubiläum wollen wir mit den Bürgern feiern“, sagt Sabine Schmidt, eine der Organisatorinnen.

Im Juli 2010 wurde mit der Mahnwoche zunächst am Nordausgang des Hauptbahnhofs begonnen. Das Zelt sollte damals ein sichtbares Zeichen gegen den bevorstehenden Abriss des Bahnhofsnordflügels setzen. Vor knapp einem Jahr zog die Mahnwache um und hat ihr Quartier seither gegenüber dem Haupteingang des Bahnhofs. Mehr als 200 Helfer arbeiten laut Angaben der Parkschützer regelmäßig im Mahnwachenzelt mit. Sie wechseln sich dabei jeweils in Zweistundenschichten ab, in denen sie versuchen, mit Passanten über das von ihnen bekämpfte Bauprojekt Stuttgart 21 ins Gespräch zu kommen. Die Mahnwache ist laut Angaben der Organisatoren dabei rund um die Uhr von drei Personen besetzt, auch an Sonn- und Feiertagen. Im Mahnwachenzelt liegen auch Broschüren und Informationsmaterial der Stuttgart-21-Gegner aus.

Der Sprecher der Parkschützer, Matthias von Herrmann, bezeichnet das Mahnwachenzelt in einem Schreiben als Kristallisationspunkt der Stuttgarter Protestbewegung gegen den Bau des Tiefbahnhofs.