Stuttgart im Architekturpreis-Rennen Nike-Preis für Sanierung des Landtags?

Von  

Es war kein leichtes Unterfangen, das denkmalgeschützte Stuttgarter Landtagsgebäude zu modernisieren. Nun ist der Umbau sogar für einen Architekturpreis nominiert.

Die Renovierung  des Stuttgarter Landtagsgebäudes ist jetzt preisverdächtig. Foto: Lichtgut/Christoph Schmidt
Die Renovierung des Stuttgarter Landtagsgebäudes ist jetzt preisverdächtig. Foto: Lichtgut/Christoph Schmidt

Stuttgart - Die Generalsanierung des Stuttgarter Landtagsgebäudes hat es auf die Shortlist für den Architekturpreis Nike 2019 geschafft, den der Bund Deutscher Architekten (BDA) alle drei Jahre auf Bundesebene vergibt.

Geplant wurden der Umbau und die Instandsetzung des ersten Nachkriegs-Parlamentsgebäudes in Europa von Staab Architekten (Berlin). Nominiert sind sie damit in der Kategorie „Nike für Atmosphäre“. In der Kategorie „Nike für Komposition“ sind die Stuttgarter Architekten Bez und Kock für das Anneliese- Brost-Musikforum Ruhr in Bochum vorgeschlagen worden. Chancen auf die „Nike für soziales Engagement“ kann sich das Architekturbüro Klärle aus Bad Mergentheim für die Sanierung und Umnutzung des Gebäudeensembles Hof 8 in Weikersheim-Schäftersheim ausrechnen.

Weitere Trophäen verleiht der BDA in den Kategorien Fügung und Neuerung. Mit der „Klassik-Nike“ wird ferner ein älteres Gebäude der Moderne gewürdigt, um daran zu erinnern, dass gute Architektur die Zeiten überdauert. Nominiert sind dafür in diesem Jahr die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche (1959-1963) von Egon Eiermann, das Dreischeibenhaus in Düsseldorf von HPP (1957-1960) sowie der Kanzlerbungalow in Bonn von Sep Ruf (1963/64). Die Sieger werden am 25. Mai beim BDA-Tag bekannt gegeben, der diesmal in Halle stattfindet.