Stuttgart-Vaihingen Unbekannte klauen 200 Kilo schweren Sportboden

Die Trainingsanlage des Naturheil- und Luftbadvereins in Stuttgart-Vaihingen war noch nicht einmal eingeweiht, schon fehlt die Hälfte. Diebe haben ein beachtliches Stück Rasen mitgehen lassen. Der Verein ist fassungslos.

An der Stelle, an der der Sand zu sehen ist, lag der Kunstrasen. Foto: privat
An der Stelle, an der der Sand zu sehen ist, lag der Kunstrasen. Foto: privat

Vaihingen - Wenn Markus Löwe erzählt, was ihm und seinem Verein in dieser Woche passiert ist, merkt man ihm deutlich an, dass er das selbst immer noch kaum glauben kann. „Wir sind fassungslos“, sagt der Vorsitzende des Naturheil- und Luftbadvereins Vaihingen (NLV). In der Nacht zum vergangenen Donnerstag sind Unbekannte auf das Vereinsgelände an der Heßbrühlstraße eingedrungen und haben ein beachtliches Stück Kunstrasen geklaut.

Das trage man nicht einfach mal so durch Stuttgart-Vaihingen

Es handelt sich dabei um ein sechs auf elf Meter und gut und gerne 200 Kilogramm schweres Stück Boden. „Das trägt man auch nicht einfach mal schnell durch Vaihingen“, sagt Markus Löwe. Heißt, es sei davon auszugehen, dass es sich um mehrere Täter gehandelt habe und dass sie irgendein Gefährt zum Transport dabei gehabt haben müssen.

Was für den Naturheil- und Luftbadverein doppelt bitter ist: Der Boden war ganz neu, er gehört zu einer Tennisballwand, die erst im Mai komplett neu aufgebaut worden sei. An ihr können Sportler unter freiem Himmel allein trainieren, wenn gerade kein Spielpartner Zeit hat. Die Ballwand ist erneuert worden, weil zurzeit bekanntlich wegen der Allianz-Pläne an der Heßbrühlstraße die Rasen- und Sportflächen in dieser Gegend neugeordnet werden. So auch beim Naturheil- und Luftbadverein Vaihingen. „Die Wand war noch nicht einmal richtig eingeweiht“, sagt Markus Löwe.

Der Schaden liegt bei rund 5000 Euro

Die Rasendiebe müssen in der Nacht gekommen sein, weil am Mittwoch noch bis in den späten Abend Training auf den Gelände stattgefunden habe, sagt Markus Löwe. Die Täter haben die Hälfte der Kunstrasenfläche „rausgerissen und rausgeschnitten“, sagt Markus Löwe. Und zwar den Teil, der liniert sei wie ein Tennisspielfeld. „Wenn sich das jetzt jemand in den Garten legt, hat er Linien drauf“, sagt er und klingt belustigter, als er sich fühlt.

Als der Sportverein den Schaden am Donnerstagmorgen entdeckte, hat er gleich die Polizei verständigt. Die Beamten waren vor Ort und haben die wenigen Spuren, die zu finden waren, gesichert. Das bestätigt auch die Pressestelle der Polizei Stuttgart. Allerdings haben sie dem Verein wenig Hoffnung gemacht, dass sich die Diebe schnell finden lassen, sagt Markus Löwe. Dem Verein sei durch den dreisten Rasenklau ein Schaden von rund 5000 Euro entstanden.

Sonderthemen