InterviewStuttgarter des Jahres Die Ehrenamtlichen sind Brückenbauer

Dagmar Mikasch-Köthner, Leiterin der Volkshochschule. Foto: /VHS/ privat
Dagmar Mikasch-Köthner, Leiterin der Volkshochschule. Foto: /VHS/ privat

Die Leiterin der Volkshochschule (VHS) Dagmar Mikasch-Köthner ist Jurorin bei beim Ehrenamtspreis Stuttgarter und Stuttgarterin des Jahres. In der Bildungseinrichtung wirken Ehrenamtliche in vielfältiger Weise mit.

Lokales: Sybille Neth (sne)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart -

Frau Mikasch-Köthner was beeindruckt Sie an Menschen, die ehrenamtlich tätig sind?

Der Einsatz an Zeit, Kraft, Energie für Mitmenschen und das Gemeinwohl. Mich beeindruckt das umso mehr, als ich viel arbeite, auch viel abends in der Volkshochschule bin und mir deshalb die Möglichkeiten für ehrenamtliches Engagement fehlen und es beeindruckt mich, wenn Menschen außerhalb ihres Berufs in ganz anderen Bereichen mit großer Vielfalt tätig sind.

Wo begegnet Ihnen das Ehrenamt ?

Die VHS ist ein eingetragener Verein. Auch hier engagieren sich Menschen und Institutionen und tragen diese Bildungseinrichtung. Bei der Inklusion kann man es sehr deutlich sehen. Wir konnten so ein großes inklusives Bildungsangebot aufbauen, das führend ist in Deutschland. Da bin ich schon stolz drauf. Menschen mit einem Handicap kommen in reguläre Kurse und dazu benötigen sie Begleitung und Unterstützung dabei und dafür haben wir einen Pool an ehrenamtlichen Inklusionsassistenten und -assistentinnen. Dieser Einsatz ermöglicht Teilhabe und es wachsen daraus auch Freundschaften. Und in den Stadtteilen sind ehrenamtliche Volkshochschulbeauftragte vor Ort aktiv, die auf die Angebote hinweisen, Netzwerke knüpfen, Kooperationen anstoßen.

Welche gesellschaftliche Bedeutung sehen Sie im Ehrenamt?

Die Ehrenamtlichen sind die Brückenbauer, die unsere Gesellschaft zusammenhalten. Sie schauen hin und gehen mit einem wachen Blick für das gesellschaftlich Notwendige durch die Stadt – und sie machen aufmerksam auf einen Handlungsbedarf. Die Initiative Stuttgarter und Stuttgarterin des Jahres ist so wertvoll, weil sie das ehrenamtliche Engagement, das oft im Verborgenen stattfindet, in den Mittelpunkt rückt, auch die Personen und vor allem die unterschiedlichen Bereiche des Engagements.

Wer wird Stuttgarter/-in des Jahres?

Auszeichnung
Die StZ und die Volksbank Stuttgart zeichnen vorbildliches ehrenamtliches Engagement in Stuttgart mit insgesamt 12 000 Euro aus. Dazu benötigen wir Ihre Hilfe, liebe Leserinnen und Leser: Wenn Sie jemanden kennen, der eine solche Auszeichnung verdient hat, dann schreiben Sie uns bitte: Stuttgarter Zeitung, Stichwort: Stuttgarter/-in des Jahres, Plieninger Straße 150, 70567 Stuttgart, oder per E-Mail an: stuttgarter-des-jahres@stz.zgs.de. Einsendungen sind bis 31. Oktober möglich. Wir freuen uns über Ihre Zuschriften.




Unsere Empfehlung für Sie