StZ und StN: Gemeinsame Aktion für Bedürftige Spendenbereitschaft ist überwältigend

Von  

Auf den Spendenkonten der beiden Hilfsaktionen sind bereits 155 416 Euro eingegangen für bedürftige Menschen, die von der Coronakrise besonders hart getroffen sind. Allen Spendern sei gedankt.

Die Waren sind da, aber es dürfen nur noch 50 Prozent der Kunden bei der Tafel einkaufen Foto: Schumacher
Die Waren sind da, aber es dürfen nur noch 50 Prozent der Kunden bei der Tafel einkaufen Foto: Schumacher

Stuttgart - Die Hilfsbereitschaft der Leser und Leserinnen ist überwältigend. Wenige Tage nach dem am Samstag erfolgten Aufruf zur Corona-Soforthilfe für die bedürftigen Menschen in Stuttgart und der Region durch die beiden Spendenaktionen Hilfe für den Nachbarn e. V. der Stuttgarter Zeitung und Aktion Weihnachten der Stuttgarter Nachrichten sind zusammen bereits 155 416 Euro auf den Spendenkonten eingegangen. Die karitativen Einrichtungen in der Stadt und der Region sind überglücklich über die Initiative, die die traditionellen Weihnachtsspendenaktionen der beiden Stuttgarter Zeitungen aus aktuellem Anlass ergänzt. Denn die Sozialarbeiter vor Ort sehen sich durch die Auswirkungen der Pandemie mit völlig unerwarteten Problemen bei ihren Klienten konfrontiert.

Große und kleine Hilfen werden benötigt

In den vergangenen Tagen gingen deshalb bereits mehrere Spendenanträge für einzelne Familien ein, aber Spendenanträge, in denen es um eine Pauschalsumme geht, die den Sozialarbeitern für die schnelle und unbürokratische Hilfe zur Verfügung steht. So geht es beispielsweise um einen Spendentopf, aus dem für die Bewohner der Wohnungsnotfallhilfe Einkaufsgutscheine zu 20 Euro beim Discounter vergeben werden können. Viele günstige Lebensmittel sind ausverkauft oder deutlich teurer als früher – so reicht den Ärmsten das Budget nicht mehr aus. Die Schwäbische Tafel bangt tatsächlich um ihre Existenz, weil sie aus Gründen des Gesundheitsschutzes Öffnungszeiten und Kundenfrequenz reduzieren musste. Dadurch fehlt die Hälfte der Einnahmen, und als gemeinnütziger Verein erhält sie keine staatlichen Gelder, die für die Coronakrise bereitgestellt sind. Die Vorstände beider Spendenaktionen entscheiden über die Vergabe der Gelder; jeder Cent kommt bei den Empfängern an, denn die Unkosten der Aktion werden von der StZ und den StN getragen.

Häufig werden uns Sachspenden angeboten. Diese können wir leider nicht weitergeben. Wer solche abgeben will, kann dies über die Stadt Stuttgart machen unter www.verschenkmarkt-stuttgart.de

Wenn Sie spenden wollen:

IBAN: DE53 6005 0101 0002 2262 22Baden-Württembergische BankBIC/SWIFT: SOLADEST600 Kennwort „Corona-Soforthilfe“// Zur Website geht es hier

Sonderthemen