Tatort Friedhof in Stuttgart Metalldiebe gehen auf dem Friedhof um

Von Wolf-Dieter Obst 

Den Tätern geht es nicht um den Grabschmuck an sich, auch das Andenken der Angehörigen ist ihnen egal: Diebe auf dem Friedhof wollen wohl das Metall zu Geld machen.

Der Friedhof in Zuffenhausen hat schon vor Monaten Metalldiebe angelockt. Foto: Chris Lederer
Der Friedhof in Zuffenhausen hat schon vor Monaten Metalldiebe angelockt. Foto: Chris Lederer

Stuttgart - Die Reihe von Metalldiebstählen auf dem Friedhof in Zuffenhausen reißt nicht ab: Der Stuttgarter Polizei ist nun ein weiterer Fall angezeigt worden. Angehörige meldeten den Diebstahl einer Kupfervase, deren Materialwert auf 200 Euro geschätzt wird. Der ideelle Schaden, der das Andenken der Angehörigen betrifft, ist freilich weitaus größer.

Die Metalldiebe hatten bereits im Dezember vergangenen Jahres mehrere Tausend Euro Schaden angerichtet. Zwischen dem 12. und 17. Dezember 2018 waren zwei Gräber im oberen Teil des Friedhofs an der Marbacher Straße ins Visier genommen worden. Von einer Grabplatte wurde bronzener Grabschmuck, unter anderem Skulpturen, abgerissen. Zurück blieben Scherben einer gestohlenen Grablaterne oder verbogene Säulen und Sockel von Vasen und Skulpturen. An einem anderen Grab misslang offenbar der Versuch, bronzene Statuen und Vasen von einem Grab zu lösen.

Ob der nun angezeigte Diebstahl ebenfalls in diese Zeit der Beutetour gehört, ist unklar. „Die Tatzeit lässt sich nicht genauer eingrenzen“, sagt Polizeisprecher Martin Schautz. Die Täter dürften aber auf alle Fälle nach dem 18. Dezember 2018 zugeschlagen haben. Der Friedhof ist groß – er zählt insgesamt 11 500 Grabstätten. Täter können da nachts durchaus ungestört agieren. Die Polizei in Zuffenhausen bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 07 11 / 89 90 - 37 00.

Sonderthemen