Tattoo-Trends 2017 Was Trendsetter auf der Haut tragen

Von Julia Pfeffinger 

Von verspielten Watercolor-Tattoos über großflächige Blackout-Motive – das sind Trends, die dieses Jahr unter die Haut gehen.

Vom Blatt auf die Haut – Tattoos sind Trend. Foto: Zeitlos#1 Tattoos Stuttgart 12 Bilder
Vom Blatt auf die Haut – Tattoos sind Trend. Foto: Zeitlos#1 Tattoos Stuttgart

Stuttgart - Tattoos sind ja schon lange Mode – doch nun werden die Motive durch die Verbreitung via Facebook, Instagram und Co. noch vielfältiger und vielleicht auch ausgefallener. „Durch die sozialen Medien hat sich die Kunst weiterentwickelt“, bestägtigt Alexander Supper, ein Inhaber des Stuttgarter Tattoostudios „Mommy I’m Sorry“. Denn verglichen die Tätowierer ihren Stil früher mit den Arbeiten der Kollegen vor Ort oder auf Messen, können sich Tattoo-Begeisterte heute die Kunstwerke von überall auf der Welt anschauen.

So gibt es jedes Jahr neue Tattoo-Trends – wie aktuell diese: Watercolor-, Single Line-, Blackout-, Mandala-, Reise-, Kombi-, Dotwork-, Unalome- und geometrische Tattoos. „Aber auch Biomechanical-Motive, also zum Beispiel das Innere einer Maschine auf dem Oberschenkel, stechen wir häufig“, sagt Janine Triscari, eine Inhaberin von Zeitlos#1 in Stuttgart.

Was genau hinter den Tattoos-Trends steckt, das sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Sonderthemen