Boris Palmer hatte kürzlich angekündigt, bei der OB-Wahl in Tübingen nicht mehr als Kandidat der Grünen antreten zu wollen. Zu einer anderen Partei wolle er aber nicht wechseln.

Tübingen - Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat einen Wechsel zu einer anderen Partei ausgeschlossen. Wenn überhaupt trete er als parteiloser Kandidat bei der OB-Wahl im Herbst an, sagte Palmer der dpa am Montag.

Er habe sich aber noch nicht entschieden. Im Moment sondiere er, denn es gehe ihm um Rückhalt und Wahlkampf-Finanzierung. Momentan suche er Menschen, die ihn mit ihrem Namen unterstützen und einen finanziellen Beitrag leisten wollen. Einige persönliche Gespräche mit möglichen Unterstützern hätten bereits stattgefunden, Namen wollte Palmer keine nennen.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Palmer sucht Unterstützer für OB-Kandidatur

Palmer hatte kürzlich angekündigt, bei der OB-Wahl seiner Stadt im Herbst nicht mehr als Kandidat der Grünen antreten zu wollen - wegen seines möglichen Rauswurfs aus der Partei. Er werde sich wegen des beginnenden Parteiausschlussverfahrens nicht am Nominierungsprozess beteiligen, sagte Palmer. Der 49-Jährige ist seit 2007 OB in der Universitätsstadt.