Türkei-Offensive in Nordsyrien Syrienoffensive soll eingestellt werden – Warnung an Kurden

Von red/ap 

Das türkische Verteidigungsministerium hat signalisiert, die Offensive in Nordostsyrien nicht fortzusetzen. Außenminister Mevlüt Cavusoglu drohte in der Region verbliebenen Kurden.

Soldaten der türkischen Armee fahren im syrischen Tall Abyad in einem Militär-Fahrzeug. Foto: dpa
Soldaten der türkischen Armee fahren im syrischen Tall Abyad in einem Militär-Fahrzeug. Foto: dpa

Ankara - Das türkische Verteidigungsministerium hat nach Vereinbarungen mit den USA und Russland signalisiert, die Offensive in Nordostsyrien nicht fortzusetzen. Die USA hätten den vollständigen Abzug der syrisch-kurdischen Kämpfer aus Gebieten nahe der Grenze verkündet, in die die Türkei einmarschiert war, teilte das Ministerium am Mittwochmorgen mit. Außenminister Mevlüt Cavusoglu drohte in der Region verbliebenen Kurden.

Der Nachrichtenagentur Anadolu sagte Cavusoglu, die Türkei werde syrisch-kurdische Kämpfer „neutralisieren“, sollte sie sie in dem Gebiet antreffen. „Wenn da Überreste der Terroristen sind, würden wir sie beseitigen.

Russische und syrische Soldaten kontrollieren Teile der Grenze

Eine fünftägige Waffenruhe, die den Abzug der Kurden erlauben sollte, war Dienstagabend ausgelaufen. Russland und die Türkei hatten sich darauf geeinigt, dass ihre Truppen nach dem Abzug der Kurden gemeinsam entlang fast der gesamten nordöstlichen Grenze zwischen Syrien und der Türkei patrouillieren sollten. Davon ausgenommen ist jedoch die Stadt Kamischli. Die Russen hätten die Sorge geäußert, dass dies zu einer Konfrontation zwischen türkischen und syrischen Soldaten führen könnte, erläuterte Cavusoglu.

Lesen Sie hier: Kundgebung gegen Krieg in Nordsyrien – Solidarität mit den Kurden

Die Türkei werde die Kontrolle über die seit ihrem Einmarsch beherrschten Gebiete behalten. Cavusoglu sagte am Mittwoch, die Gegenden sollten lokal verwaltet werden, überwiegend von Arabern. Laut dem Abkommen kontrollieren russische und syrische Soldaten den Rest der Grenze.

„Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine weitere Notwendigkeit, eine neue Operation außerhalb des bestehenden Operationsgebiets durchzuführen“, teilte das Ministerium mit. Die Türkei hält an ihrem Ziel fest, kurdische Kämpfer von der gesamten türkisch-syrischen Grenze fernzuhalten.