InterviewTVB-Geschäftsführer Schweikardt „Wir müssen definitiv auf der Hut sein“

TVB-Geschäftsführer Jürgen Schweikardt (li.) neben seinem Göppinger Kollegen Gerd Hofele bei einem Termin vor dem Derby in der vergangenen Saison: Die württembergischen Rivalen pflegen einen guten, professionellen  Kontakt. Foto: Baumann
TVB-Geschäftsführer Jürgen Schweikardt (li.) neben seinem Göppinger Kollegen Gerd Hofele bei einem Termin vor dem Derby in der vergangenen Saison: Die württembergischen Rivalen pflegen einen guten, professionellen Kontakt. Foto: Baumann

Jürgen Schweikardt fordert vor dem Handball-Derby bei Frisch Auf Göppingen (Samstag, 16 Uhr) hundertprozentige Konzentration auf die eigene Leistung: „Wir haben gezeigt, dass wir dem Druck standhalten können“, sagt der Geschäftsführer des TVB 1898 Stuttgart.

Sport: Jürgen Frey (jüf)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Göppingen/Stuttgart - Im Sport hat man schon die verrücktesten Dinge erlebt. Deshalb ist ein Polster von zwei Punkten inklusive der um 15 Treffer besseren Tordifferenz im Handball kein Ruhekissen. Genau diesen Vorsprung muss der Handball-Bundesligist TVB 1898 Stuttgart am letzten Bundesliga-Spieltag an diesem Samstag (16 Uhr) verteidigen, um nicht in die zweite Liga abzusteigen. Der TVB (22:44 Punkte, minus 79 Tore) musszum Derby zu Frisch Auf Göppingen in die EWS-Arena. Hauptkonkurrent Bergischer HC (20:46 Punkte, minus 94 Tore) erwartet die TSV Hannover-Burgdorf, für die es genauso wie für Frisch Auf nur noch um Tabellenkosmetik geht. Dass der TBV Lemgo (21:45 Punkte, minus 63 Tore) noch den für sich nötigen Punkt gegen den praktisch geretteten VfL Gummersbach holt, daran zweifelt so gut wie niemand.

Herr Schweikardt, vergangenen Mittwoch haben Sie beim Public Viewing im Vereinsheim des TV Bittenfeld vergebens auf den Klassenverbleib gehofft.
Ja, wir hatten auf einen Erfolg der TSV Hannover-Burgdorf gegen den TBV Lemgo gehofft. Dann wären wir alle Sorgen los gewesen und hätten ganz entspannt zum Derby nach Göppingen fahren können. Doch es war relativ früh abzusehen, dass Hannover nichts holen wird, am Ende hat sich Lemgo dann verdient mit 27:23 durchgesetzt.
Mit welchem Gefühl gehen Sie jetzt ins letzte Saisonspiel?
Wir können einfach auf keine Schützenhilfe von anderen Teams bauen. Wir müssen einzig und allein auf uns selbst schauen und alles dafür tun, um aus Göppingen zumindest einen Punkt mitzubringen.
Was macht Sie optimistisch?
Vor allem, dass unsere Mannschaft zuletzt immer wieder bewiesen hat, dass sie Drucksituationen standhalten kann und ihre Nerven im Griff hat.
Sie haben zwei Punkte Vorsprung und die um 15 Treffer bessere Tordifferenz auf den Bergischen HC. Das müsste nach menschlichem Ermessen doch reichen.
Wie wir gesehen haben, hat Hannover mit vier Toren Unterschied zu Hause gegen Lemgo verloren, da ist eine Niederlage von Hannover mit ein paar Toren Unterschied beim Bergischen HC alles andere als ausgeschlossen. Wir müssen also definitiv auf der Hut sein. Für uns geht es in Göppingen um jedes Tor. Und wir dürfen nicht ein Prozent Aufmerksamkeit auf etwas anderem haben.
Frisch Auf kommt mit nur acht Feldspielern personell auf dem Zahnfleisch daher und wird auch sonst kaum Ambitionen haben, Ihr Team aus der Halle zu fegen.
Zum einen fehlen uns auch drei Spieler, zum anderen hat Frisch Auf zuletzt ziemlich eindrucksvoll gezeigt, dass ein dezimierter Kader der Leistung nicht unbedingt einen Abbruch tun muss.
Für den Göppinger Kapitän Manuel Späth wird diese Partie gegen seinen künftigen Club ein ganz besonderes Spiel.
Er tut mir fast schon ein bisschen leid. Aber Manu wird die Sache professionell angehen. Genau wegen dieser Einstellung haben wir ihn ja auch verpflichtet.
Wie viele Fans werden Ihr Team unterstützen?
Aufgrund der Pfingstferien sind viele noch im Urlaub. Aber wir haben unser Sitzplatzkontingent ausgeschöpft. Wir können sicher auf die Unterstützung unserer tollen Fans bauen.
Wir lautet Ihr Tipp?
Ich tippe nicht, aber ein Unentschieden wäre ziemlich geil.

Es gibt noch 600 Stehplatztickets

Für das Spiel in der EWS-Arena sind die Sitzplätze ausverkauft. Es gibt noch rund 600 Stehplatzticket. Die Halle öffnet an diesem Samstag um 14.30 Uhr. Spielbeginn ist 16 Uhr.

Unsere Empfehlung für Sie