Umbau im Stuttgarter Osten Neue Busspur kostet 46 Parkplätze

Von Konstantin Schwarz 

In der Wagenburgstraße soll nun auch stadtauswärts eine Busspur eingerichtet werden. Die Stadt will die Markierungsarbeiten dafür am 31. Oktober vornehmen.

Die Busse der Stuttgarter Straßenbahnen sollen durch eine Extraspur in der Wagenburgstraße besser vorankommen. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Die Busse der Stuttgarter Straßenbahnen sollen durch eine Extraspur in der Wagenburgstraße besser vorankommen. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Im Stuttgarter Osten wird es von November an eine weitere Busspur in der Wagenburgstraße geben. Mit ihr sollen die Fahrzeuge der Linie 40 stadtauswärts besser durch den dichten Verkehr zwischen Schwarenbergstraße und Talstraße kommen, der Busverkehr soll so attraktiver werden. Der neue Sonderfahrstreifen, der auch von Taxen und Radlern genutzt werden darf, ist im Luftreinhalteplan für Stuttgart vorgesehen. Die neue Spur wird testweise für ein Jahr eingerichtet, ihre Wirkung untersucht und dann über den Fortbestand entschieden werden. Die Busspur wird voraussichtlich am Samstag, 31. Oktober, markiert, sie soll von Anfang November an genutzt werden.

Durch sie entfallen 46 Parkplätze entlang der Straße. Die Verkehrsüberwachung werde die neue Regelung kontrollieren und parkende Autos, die die Spur blockierten, abschleppen lassen, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. In der entgegengesetzten Fahrtrichtung war, ebenfalls als Versuch, vor etwa einem Jahr eine Busspur eingerichtet worden. Das hatte zu heftigen Protesten von Autofahrern geführt. Die Testphase für diesen Abschnitt sei bis voraussichtlich Ende April 2021 verlängert worden, teilt die Verwaltung mit.




Unsere Empfehlung für Sie