Umbruch in der Fußball-Nationalmannschaft Was aus den Weltmeistern von 2014 geworden ist

Von Jürgen Kemmner 

Beim 2:2 im Freundschaftsspiel Deutschland gegen Argentinien am Mittwoch in Dortmund stand erstmals seit dem WM-Finale 2014 kein Nationalspieler mehr im Team, der in Brasilien vor fünf Jahren Weltmeister geworden war. In unserer Bildergalerie erfahren Sie, was aus den Champions von Rio geworden ist.

Eine Momentaufnahme für die Ewigkeit: Mario Götze trifft im WM-Endspiel 2014 gegen Argentinien zum entscheidenden Tor. Foto: dpa/Diego Azubel 24 Bilder
Eine Momentaufnahme für die Ewigkeit: Mario Götze trifft im WM-Endspiel 2014 gegen Argentinien zum entscheidenden Tor. Foto: dpa/Diego Azubel

Stuttgart - Es läuft die 113. Minute im WM-Finale von Rio de Janeiro an diesem 13. Juli 2014. Verlängerung im Duell zwischen Deutschland und Argentinien. Mario Götze nimmt den Ball nach einem butterweichen Pass von André Schürrle mit der Brust an, dreht sich in Richtung argentinisches Tor und haut ihn im Fallen mit links ins Netz. Etwa zehn Minuten später ist Deutschland zum vierten Mal Fußball-Weltmeister. Das geschah vor einem halben Jahrzehnt, seitdem hat sich viel getan im deutschen Fußball. Die einstigen Helden sind keine mehr, viele von ihnen haben abgedankt, manche wurden ziemlich unsanft vom Sockel gestoßen – aber einige spielen noch immer in der Gedankenwelt von Bundestrainer Joachim Löw eine Rolle. Was ist geworden aus den Weltmeistern? Wer von ihnen ist U-17-Trainer des FC Bayern? Wer besitzt eine Döner-Bude in Köln? Und wer könnte noch eine Rolle auf dem Feld spielen, wenn es 2020 um den EM-Titel geht? Sie erfahren es in unserer Bildergalerie.