Verfolgungsjagd in Ludwigsburg 20-jähriger Rollerfahrer kracht in Streifenwagen

Von  

Ein 20-jähriger Rollerfahrer soll am Mittwochabend in Ludwigsburg kontrolliert werden, doch der junge Mann flüchtet. Die Verfolgungsjagd endet allerdings jäh. Bei der anschließenden Kontrolle staunen die Beamten nicht schlecht.

Der Roller krachte in den Streifenwagen. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa/Patrick Seeger
Der Roller krachte in den Streifenwagen. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa/Patrick Seeger

Ludwigsburg - Während einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ist ein 20 Jahre alter Rollerfahrer am Mittwochabend in Ludwigsburg gegen einen Streifenwagen gekracht. Er selbst sowie ein Polizeibeamter wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Bei der anschließenden Kontrolle kam ans Tageslicht, warum der 20-Jährige vor den Beamten geflohen war.

Wie die Polizei meldet, war der junge Mann gegen 21 Uhr einer Streifenbesatzung zunächst in der Schloßstraße aufgefallen. Die Polizisten folgten ihm und wollten ihn in der Marbacher Straße kontrollieren. Mit Signalen forderten sie den 20-Jährigen dazu auf, anzuhalten, doch der Rollerfahrer dachte gar nicht daran, sondern setzte zur Flucht an. Er bog zunächst in die Bottwartalstraße ab und begab sich dann auf einen rechtsseitig verlaufenden Fußweg. Weil der Streifenwagen an dieser Stelle nicht einfahren konnte, kamen ihm die Beamten an der nächsten Einmündung entgegen.

Der Roller wurde beschlagnahmt

Da der 20-Jährige den Roller nicht mehr unter Kontrolle zu haben schien und direkt auf den Streifenwagen zufuhr, versuchten die Polizisten, eine Kollision im Kurvenbereich zu verhindern, indem sie ihm auswichen. Der Roller rutschte allerdings gegen den Streifenwagen, während der junge Mann sich auf der Motorhaube abstützte, um nicht zu stürzen. Bei der Kontrolle stellte sich schließlich heraus, dass der 20-Jährige keinen Führerschein hat, am Roller falsche Kennzeichen angebracht waren, die Originale verfälscht mitgeführt wurden und der Roller zu allem Überfluss noch technisch verändert worden war.

Doch damit nicht genug: Weil auch der Verdacht bestand, dass der junge Mann Drogen konsumiert hatte, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Die Beamten beschlagnahmten den Roller. Am Streifenwagen entstand Sachschaden in Höhe von rund 2500 Euro, am Roller von etwa 200 Euro. Der 20-Jährige muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen. Auch gegen den Halter des Rollers wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil er offenbar zugelassen hatte, dass der junge Mann mit seinem Roller ohne Fahrerlaubnis fuhr.




Unsere Empfehlung für Sie