VfB-Einzelkritik gegen Mainz 2:2-Unentschieden gegen Mainz: Wenige besondere Aktionen

Martin Harnik hatten großen Anteil am 1:1, sonst zeigte er aber wenig. Weitere Eindrücke aus dem Spiel dokumentieren wir in der Fotostrecke. Foto: Baumann 11 Bilder
Martin Harnik hatten großen Anteil am 1:1, sonst zeigte er aber wenig. Weitere Eindrücke aus dem Spiel dokumentieren wir in der Fotostrecke. Foto: Baumann

Stuttgart - Natürlich wollte der VfB mit einem Sieg die Bundesliga-Saison schön abschließen und sich bestens auf das DFB-Pokalfinale in zwei Wochen einstimmen. Beim 2:2-Unentschieden gegen Mainz weckte aber vor allem die Leistung nur wenig Hoffnung für das Endspiel gegen den FC Bayern. Die Einzelkritik.

Sven Ulreich: Note 4,5

Der Torhüter lieferte eine schwache Vorstellung und hatte vor allem bei hohen Bällen Schwierigkeiten. Er verschätzte sich zweimal schwer, was aber ohne direkte Folge blieb.

Gotoku Sakai: Note 4

Der Japaner war wie immer fleißig, doch in der Abwehr zeigte er einige Stellungsfehler und seine Offensivbemühungen blieben häufig schon im Ansatz stecken.

Serdar Tasci: Note 4

Der Kapitän ging mit Achillessehnenproblemen auf den Platz – was ihm deutlich anzumerken war. Er schleppte sich über das Feld und zeigte ungewohnte Schwächen im Zentrum.

Georg Niedermeier: Note 4,5

Warf sich wie immer in die Zweikämpfe. Doch das war gelegentlich auch zu viel des Guten. Hölzern im Spielaufbau.

Cristian Molinaro: Note 3,5

Arbeitete in der Defensive solide und schaltete sich auch öfters nach vorne mit ein. Hatte das Pech, das seine Mitspieler ihn mehrmals auf unmögliche Art und Weise anspielten.

Christian Gentner: Note 3,5

Blieb meistens unauffällig, was auf seiner Position ein Lob sein kann. Diesmal jedoch nicht. Außer einem großen Laufpensum zeigte er nicht viel.

Arthur Boka: Note 3

Der Ivorer gehörte zu den Besten. Aggressiv in den Zweikämpfen und bei seinem Tor auch entschlossen.

Martin Harnik: Note 4

Seine Aktion zum 1:1 stach etwas hervor, ansonsten ging bei dem Österreicher aber auch einiges daneben. Steckte jedoch nicht auf.

Alexandru Maxim: Note 4

Der Rumäne versuchte sich mit ein paar Tricks, doch es blieb meist brotlose Fußballkunst. Er hatte zu wenig Tempo in den Aktionen.

Shinji Okazaki: Note 4,5

Ein bemühter Auftritt – mehr aber nicht. Und für eine Offensivkraft ist das zu wenig, wenn man keine Torgefahr ausstrahlt.

Vedad Ibisevic: Note 4,5

Hatte geschätzte 20 Ballkontakte. Wäre dabei ein Treffer herausgesprungen, hätte das genügt. Doch seiner besten Aktion wurde die Anerkennung verweigert (59.).

Die eingewechselten Federico Macheda (71.), Raphael Holzhauser (77.) und Tim Hoogland (87.) nahmen keinen Einfluss auf das Spiel.