Waffenschmiede aus Oberndorf US-Rüstungsfirma verklagt Heckler & Koch auf 27 Millionen Dollar

Ein US-Unternehmen verklagt Heckler & Koch auf 25 Millionen Dollar. Foto: dpa
Ein US-Unternehmen verklagt Heckler & Koch auf 25 Millionen Dollar. Foto: dpa

Der Waffenhersteller Heckler & Koch sieht sich mit einer Klage aus den USA konfrontiert: Der US-Rüstungskonzern Orbital ATK geht wegen Vertragsbruchs gegen die Oberndorfer vor.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Minneapolis - Der US-Rüstungskonzern Orbital ATK hat den deutschen Waffenhersteller Heckler & Koch wegen Vertragsbruchs verklagt. Das Unternehmen fordere Schadenersatz in Höhe von mehr als 27 Millionen Dollar (25 Mio Euro), teilte das Unternehmen aus Oberndorf in Baden-Württemberg am Donnerstag in einer Pflichtmitteilung an die Finanzwelt mit. Aus der bereits am 26. Januar bei einem US-Gericht in Minnesota eingereichten Klageschrift geht hervor, dass sich der Rechtsstreit um einen gemeinsamen Rüstungsauftrag dreht, bei dem Heckler & Koch als Subunternehmer agierte.

Vertrag nicht eingehalten?

Die US-Firma will die Deutschen per richterlicher Verfügung zur Herausgabe geschützter Urheberrechte zwingen lassen, um den Auftrag mit einem anderen Partner fertigstellen zu können. ATK und Heckler & Koch sollten zusammen das Hightech-Gewehr XM25 für das US-Verteidigungsministerium entwickeln. Doch die Deutschen hätten ihren vertraglich vereinbarten Part nicht erfüllt, so der Vorwurf des US-Konzerns. Deshalb habe man die Partnerschaft im Januar aufgekündigt. Heckler & Koch wies die Anschuldigungen „auf Basis der vorliegenden Informationen“ in allen Punkten zurück. Allerdings sei die Klageschrift vom Gericht noch nicht formal zugestellt worden.

Unsere Empfehlung für Sie