Wegen Klimakrise Grüne fordern „Recht auf Hitzefrei“ bei Freiluftjobs

Von red/dpa 

Die Grünen fordern einen koordinierten Hitzeaktionsplan, um die Gesellschaft auf die extreme Hitze vorzubereiten. Dazu gehört auch ein „Recht auf Homeoffice“ und ein „Recht auf Hitzefrei“.

Das Recht auf Arbeit von Zuhause soll den Grünen-Plänen zufolge für alle Beschäftigten gelten. Foto: dpa
Das Recht auf Arbeit von Zuhause soll den Grünen-Plänen zufolge für alle Beschäftigten gelten. Foto: dpa

Berlin - Ein „Recht auf Homeoffice“ für Büroangestellte und ein „Recht auf Hitzefrei“ für Arbeitnehmer mit Freiluftberufen fordern die Grünen für künftige Hitzeperioden. Die Klimakrise sei eine Gefahr für die menschliche Gesundheit, heißt es in einem „Hitzeaktionsplan“ der Partei, über den „Spiegel online“ am Donnerstag berichtete.

Forderung nach einem Hitzeaktionsplan

Das Recht auf Arbeit von Zuhause solle demnach für alle Beschäftigten gelten, „sofern dem keine betrieblichen Gründe entgegenstehen“. Der Bericht zitiert Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter mit den Worten: „Wir brauchen dringend einen koordinierten Hitzeaktionsplan, um unsere Gesellschaft auf die extreme Hitze vorzubereiten und unsere Gesundheit zu schützen.“




Unsere Empfehlung für Sie