Weintour in Stuttgart Toskana-Feeling im roten Cabrio-Bus

Von Julia Schenkenhofer 

Mit dem roten Cabrio-Bus durch die Weinberge: Eine neue Weintour vermittelt ein Stück Stadtgeschichte und verspricht jede Menge Genuss.

Die neue Weintour im roten Cabrio-Bus stößt auf Zuspruch. Foto: Lichtgut/Julian Rettig
Die neue Weintour im roten Cabrio-Bus stößt auf Zuspruch. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Stuttgart - Mercedes-Stern, Fernsehturm und Wein: Das sind laut Petra Gerkens, die am Freitag die erste Weintour im roten Doppeldeckerbus der Stuttgarter-Marketing GmbH leitet, die Wahrzeichen Stuttgarts. „In 16 der 23 Stadtbezirke wird noch heute Wein angebaut und sogar die Stadt hat ein eigenes Weingut“, erklärt sie auf dem Weg zum ersten Stopp. Dort angekommen steht im urigen Weinkeller der Weinmanufaktur Untertürkheim – mit riesigen Holzfässern, die teilweise 80 Jahre alt sind – schon der erste Wein für die zwölf Teilnehmer der Tour bereit: Ein Weißweincuvée aus Riesling und Kerner mit dem Namen „Mönch Berthold“. „Dieser Wein zeigt die Vielfalt, die wir hier haben, außerdem ist es mal etwas anderes“, so Marco Munk von der Weinmanufaktur. Auf das Weißweincuvée folgt das gleichnamige Rotweincuvée aus Lemberger, Spätburgunder und Cabernets.

Riesling im Sonnenuntergang

Vom urigen Keller geht es dann in die „Toskana“, wie Tour-Guide Petra Gerkens die Außenterrasse des Collegium Wirtemberg bezeichnet. Von Weinreben umgeben, mit Blick auf die Grabkapelle, probieren die Teilnehmer im Sonnenuntergang den Riesling „Katharina“ und einen trockenen Lemberger aus dem Jahr 2015: „Diese Trauben sind für die Region typisch“, begründet Wengerter Albrecht Hammer seine Wahl, von der die Teilnehmer begeistert sind: „Das trifft ganz unseren Geschmack“, sagt eine passionierte Rotweintrinkerin aus Schwieberdingen zum Lemberger.

Sonderthemen