Weltcup in Waiblingen Die BMX-Weltelite zu Gast

Von Harald Beck 

Der „Vans Pro Cup“, quasi die inoffizielle WM im BMX-Sport, gastiert in Waiblingen – als einziger Europatermin. Und die Topfahrer aus 17 Ländern sind von der neuen Waiblinger Bowl begeistert.

Auch für die Damen geht es in der Waiblinger BMX-Schüssel hoch hinaus. Foto: Gottfried Stoppel 9 Bilder
Auch für die Damen geht es in der Waiblinger BMX-Schüssel hoch hinaus. Foto: Gottfried Stoppel

Weltcup - Sydney, Stuttgart, Mexico City, Huntington Beach/Kalifornien – sie kann sich sehen lassen, die Liste der Orte, in denen in diesem Jahr die erst zum dritten Mal durchgeführte Vans BMX Pro Cup Serie gastiert, quasi die inoffizielle Weltmeisterschaft der Zweiradartisten in den Betonarenen. Wobei in diesem Fall dort, wo Stuttgart drauf steht, eigentlich Waiblingen drinsteckt. Denn die Weltelite des BMX-Sports hat sich am Wochenende auf dem nagelneuen Skaterpool beim Hallenbad in der Talaue getroffen, um im Waiblinger BMX-Park unter anderem diejenigen zu ermitteln, die im Herbst beim Finale der Serie in Huntington Beach in Kalifornien antreten dürfen.

Veranstalter loben „die beste Bowl Deutschlands“

Schon am Freitag beim Training sei es auf der „vielleicht besten Bowl Deutschlands“ bei herrlichstem Sonnenschein ordentlich zur Sache gegangen, berichten die Veranstalter der Pro Cup Tour, als die Stars der Szene wie Larry Edgar, Corey Walsh, Jason Watts oder Sergio Layos sich die nagelneue Waiblinger BMX-Schüssel vorgenommen haben. 72 Teilnehmer aus 17 verschiedenen Ländern haben sich dann am Samstag auf die Jagd nach den Tickets der „regional qualifiers“ für das Finale der vierteiligen Pro Cup Tour Huntington Beach gemacht.

Der Brasilianer Cauan Madaona sicherte sich den ersten Platz und entlockte dem Sprecher an der Bahn mit seinen flights, moves und grabs ein lautstarkes „a real pleasure to watch“ (eine echtes Vergnügen zuzuschauen). Der Mann, der laut Jury seine Tricks mit beeindruckender Leichtigkeit und Perfektion landen konnte, wird als erfolgreicher regionaler Qualifikant des Waiblinger Wettbewerbs von dem Tschechen Zdenda Pesek und dem drittplazierten Jay Dalton (USA) gen Kalifornien begleitet.

Beim eigentlichen Finale am Sonntag ging es dann unter Teilnahme der kompletten Weltspitze um 20 sichere Startplätze für die nächste Station des Cups in Mexiko City. Der heftige Regen in der Nacht zum Sonntag habe zwar zu minimaler Zeitverschiebung geführt, aber für keine echten Probleme gesorgt, berichtete Tour-Pressesprecher George Osborne am Sonntagmittag, als sich vor den noch verschlossenen Toren des BMX-Parks bereits wieder lange Schlangen von Besuchern des ersten BMX Cups Germany stauten.

Die deutschen Damen landen auch Rang sechs und sieben

Von 5000 Gästen berichten die Veranstalter beim BMX-Spektakel mit 98 Startern bei den Männern und 16 bei den Frauen. Die Wertung der Damen hatte am Samstag Perris Benegas (USA) gewonnen, vor Macarena Perez aus Chile und der Spanierin Teresa Azcoaga. Beste deutsche BMX-Artistinnen waren Jennifer Wohlrab und Lotta Gruber auf den Rängen sechs und sieben.

Für die vierte Pro Cup Tour im kommenden Jahr, so resümierten die Organisatoren des BMX-Weltcups, habe Waiblingen mit seiner neuen Top-Anlage durchaus Chancen, wieder die europäische Station der Serie zu werden.