Dieser Artikel ist exklusiv für Abonnenten. Lesen Sie jetzt mit StZ Plus weiter. Hier geht's zum Angebot

Whats App und Co. Das Ende der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung naht

Von  

Vor noch nicht langer Zeit wurde die Verschlüsselungstechnik von Datenschutz und Nutzern hoch gelobt. Jetzt soll sie fallen – damit Ermittlungsbehörden mehr mitlesen können.

Sichere Nachrichtendienste sollen unsicherer werden. Foto: dpa/Soeren Stache
Sichere Nachrichtendienste sollen unsicherer werden. Foto: dpa/Soeren Stache

Stuttgart - Für viele Nutzer des Nachrichtendienstes Whats App ist im April 2016 ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. Bis dahin konnte das Unternehmen zumindest theoretisch jede Nachricht mitlesen, die zwischen den Mobiltelefonen hin und her geschickt wurde. Dann kam die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die steht nun zur Disposition. Nach Informationen des Österreichischen Rundfunks (ORF) plant die EU, die sichere Verschlüsselung künftig zu beenden.

Unsere Empfehlung für Sie