1. Göppinger SV gewinnt Oberliga-Spitzenspiel VfB II verliert Punkte und Luca Mack

Von Jürgen Frey 

Mit abgezocktem Fußball kauft Oberliga-Spitzenreiter 1. Göppinger SV dem VfB Stuttgart II den Schneid ab und gewinnt mit 2:0. Paco Vaz muss bis auf Weiteres auf einen zentralen Mittelfeldspieler verzichten.

Brach sich in Göppingen den Außenknöchel im Sprunggelenk: VfB-II-Mittelfeldspieler Luca Mack (rechts). Foto: Pressefoto Baumann
Brach sich in Göppingen den Außenknöchel im Sprunggelenk: VfB-II-Mittelfeldspieler Luca Mack (rechts). Foto: Pressefoto Baumann

Göppingen - Die Göppinger Fans feierten nach dem Schlusspfiff begeistert ihre Mannschaft, Michael Gentner verließ währenddessen mit hängendem Kopf die Tribüne im Stadion an der Hohenstaufenstraße: „Das war ein enttäuschender Auftritt von uns. Wir haben nach dem Rückstand den Faden verloren und uns den Schneid abkaufen lassen“, sagte der Sportliche Leiter des Fußball-Oberligisten VfB Stuttgart II nach dem 0:2 (0:2) beim Spitzenreiter 1. Göppinger Sportverein. Das Team von Trainer Gianni Coveli zeigte vor 1500 Zuschauern robusten Männerfußball, gepaart mit guten Kombinationen und siegte durch die Tore von Chris Loser (30.) und Kevin Dicklhuber (33., Foulelfmeter/sechstes Saisontor) verdient.

Lesen Sie hier: Als MV die VfB-Amateure motivierte

„Es hat eine abgezockte Herrenmannschaft gegen eine noch nicht so abgezockte erweiterte Jugendmannschaft gespielt“, erkannte VfB-Trainer Paco Vaz. „Die Robustheit, das hat man heute wieder gesehen, hat gefehlt, da haben wir uns zu wenig durchgesetzt. Das müssen wir schnell lernen, denn das wird noch oft der Fall sein. Wir müssen viel mehr Eins-gegen-eins-Situationen gewinnen, vor allem wenn der Gegner tief steht.“

Göppingen stellt Passwege geschickt zu

Wobei der VfB in Marc Stein (34), Lukas Kiefer (26), Jan Kliment (25) und den später eingewechselten Marcel Sökler (28) und Benedikt Koep (31) durchaus auch erfahrene Kräfte zum Einsatz brachte. Doch es fehlte das allerletzte Aufbäumen gegen die zweite Saisonniederlage. „Wir haben zu wenig Torchancen herausgespielt. Das war heute ein Rückschritt“, gab Gentner offen zu. Wobei die mit viel Leidenschaft auftretenden Göppinger auch geschickt die Räume eng machten und die Passwege zustellten.

Lesen Sie hier: Bitterer Rückschlag für Luca Mack

Mack bricht sich Außenknöchel

Zu allem Überflug für den VfB II zog sich Mittelfeldspieler Luca Mack auch noch einen Bruch des Außenknöchels im Sprunggelenk zu und fällt länger aus. „Das ist eine sehr bittere Nachricht. Luca hat seit dem Beginn der Vorbereitung einen sehr guten Eindruck hinterlassen und gezeigt, welches Potenzial er hat. Seine positive Entwicklung wird nun durch die Verletzung unterbrochen, aber Luca wird diese schwierige Phase meistern und wieder zurückkommen. Auf diesem Weg werden wir ihn nach Kräften unterstützen“, sagte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat.

Coveli: Wie im Märchen

Weiter geht es für den VfB II am kommenden Sonntag (14 Uhr) daheim gegen den SV Linx. Spitzenreiter Göppingen muss am Samstag (13 Uhr) zu Aufsteiger SF Dorfmerkingen. Schon mit einem Unentschieden wäre die Tabellenführung ein weiteres Mal verteidigt. „Wir kommen uns vor wie im Märchen und wollen weiter auf der Euphoriewelle surfen“, sagte GSV-Trainer Coveli. Und sein Kapitän Oliver Stierle fand: „Die Kickers waren vergangene Woche deutlich stärker, als der VfB II heute.“ Allerdings traten die Göppinger gegen den VfB II auch deutlich mutiger und dominanter auf, als bei ihrem eher zurückhaltenden Auftritt auf Degerlochs Höhen.

Die Aufstellungen:

VfB Stuttgart II: Hornung – Rios Alonso, Stein (81. Koep), Kober, Kleinhansl – Bätzner (56. Pasalic), Kiefer, Mack (43. Schwaiger), Zografakis – Tomic, Kliment (56. Sökler).

1. GSV: Schleicher – Ivezic, Maglica, Stierle – Osipidis, Schwarz, Brück (89. Di Biccari), Loser (90. Franz) – Dicklhuber – Lekaj (53. Serour), Avdic (65. Ziesche).