Adenauer-de Gaulle-Preis für DRF Auszeichnung für Luftretter

Mit ihren Hubschraubern hat die Luftrettung Coronapatienten von Frankreich in Hospitäler in Deutschland verlegt. Foto: DRF Luftrettung
Mit ihren Hubschraubern hat die Luftrettung Coronapatienten von Frankreich in Hospitäler in Deutschland verlegt. Foto: DRF Luftrettung

Die Coronalage in Nachbarländern wie Frankreich war teils deutlich angespannter an in Deutschland. Deshalb wurden Patienten zur Behandlung nach Deutschland geflogen. Dieser Einsatz wurde nun gewürdigt.

Stuttgart - Die DRF Luftrettung mit Sitz in Filderstadt und die Luxembourg Air Rescue (LAR) sind mit dem Adenauer-de Gaulle-Preis 2020 ausgezeichnet worden. Das haben die Beauftragten für die deutsch-französische Zusammenarbeit, Staatsminister Michael Roth (SPD) und Staatssekretär Clement Beaune, bekannt gegeben. Die Rettungsdienste haben den Großteil der Hubschraubertransporte französischer Patienten in deutsche Krankenhäuser und zurück während der Corona-Pandemie übernommen. Dieser besonderen Herausforderung sei mit großer Professionalität begegnet worden, darin sei ein „großes Zeichen nachbarschaftlicher und europäischer Solidarität zu erkennen“, so Roth und Beaune in ihrer Entscheidung.

„Diese Auszeichnung macht uns als Organisation unglaublich stolz und bestätigt uns auf unserem Weg“, sagte Krystian Pracz, Vorstandsvorsitzender der DRF Luftrettung. Der mit 10 000 Euro dotierte Adenauer-de Gaulle-Preis wurde zum 25. Jahrestages des Elysée-Vertrages 1988 gestiftet. Er wird an Personen, Initiativen oder Institutionen verliehen, die durch ihr Wirken einen herausragenden Beitrag zur Festigung der deutsch-französischen Freundschaft geleistet haben.




Unsere Empfehlung für Sie