Zum internationalen Fahrradtag am 3. Juni setzt sich der ADFC in Stuttgart für mehr Fahrradsicherheit ein. Die Polizei setzt verstärkt auf Abstandskontrollen und informiert gemeinsam mit dem Verband zur Sicherheit im Verkehr.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich anlässlich des europäischen Fahrradtages am 3. Juni intensiv für mehr Sicherheit für Radler ein. Im Rahmen der Kampagne „Das Rad kommt – mit Sicherheit!“ informieren Vertreter des Landesverbandes und des Stuttgarter Verbandes zwischen 15 und 18 Uhr auf dem Erwin-Schöttle-Platz in Stuttgart zum Thema.

Lesen Sie aus unserer Serie – Mehr Sicherheit fürs Rad: Radeln nur mit Helm

Auch die Stuttgarter Polizei wird nach Angaben des Verbandes an der Aktion beteiligt sein und ebenfalls über Aspekte berichten, die für die Sicherheit des Radverkehrs von Bedeutung sind. Zudem sollen am heutigen Freitag verstärkt die Abstände von anderen Fahrzeugen zu Radfahrern kontrolliert werden. Bei Überholmanövern gilt dabei ein Mindestabstand von eineinhalb Metern.

Gratis-Brezel für Fahrradpendler

Dieser Abstand ist auch einer der Kernpunkte der ADFC-Kampagne. Daneben wird besonders Wert darauf gelegt, sowohl die Anzahl der Falschfahrer als auch das Fahrtempo generell zu verringern. Nach Ansicht des Verbandes würde dies für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Brezel als schwäbischer Biokraftstoff

Bereits die ganze Woche vor dem Fahrradtag konnten sich Fahrradpendler in zahlreichen teilnehmenden Bäckereien in ganz Baden-Württemberg eine Gratis-Brezel abholen. An der Aktion der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) beteiligten sich laut eigenen Angaben 663 Bäckereien. Alleine in Stuttgart und Umgebung waren über 100 Geschäfte beteiligt, wie einer interaktiven Karte zu entnehmen ist.