Coronavirus in Deutschland In Stuttgarter Krankenhaus zwei Verdachtsfälle überprüft

Von Regine Warth 

Das Coronavirus hat Deutschland erreicht. In Bayern ist ein 33-Jähriger an der Lungenkrankheit erkrankt. Auch im Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus wurde eine Frau aus Wuhan als Verdachtsfall untersucht.

Im Robert-Bosch-Krankenhaus wurden zwei Patienten aus China untersucht. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Im Robert-Bosch-Krankenhaus wurden zwei Patienten aus China untersucht. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - In Baden-Württemberg gibt es bislang keine bestätigten Fälle des neuartigen Coronavirus. Das teilte das Sozialministerium mit. Allerdings sind die Kliniken im Land auf den Ernstfall vorbereitet: So sind am Wochenende im Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) in Stuttgart zwei Patienten aus China, darunter eine Frau aus Wuhan, eingeliefert worden.

In beiden Fällen wurde angesichts ihrer Krankheitssymptome auch eine Coronavirus-Infektion in Betracht gezogen. „Doch angesichts der Laborberichte können wir Entwarnung geben“, sagt Mark Dominik Alscher, Medizinischer Geschäftsführer des Robert-Bosch-Krankenhauses. Die beiden Frauen werden derzeit isoliert behandelt – dabei gelten die gleichen Standards, wie bei Patienten, die an Grippe erkrankt sind. Bei einer Patientin wurde eine Influenza festgestellt.