Coronavirus in Tübingen Ein Coronavirus-Patient ist Oberarzt am Klinikum

Von red/dpa/lsw 

Einer mit dem neuartigen Coronavirus infizierter Patienten in Tübingen ist als Oberarzt in der Pathologie des Universitätsklinikums beschäftigt. Der 60-Jährige soll seit dem Wochenende auch Kontakt zu anderen Medizinern gehabt haben.

Das Universitätsklinikum in Tübingen behandelt zwei Patienten, die am neuartigen Virus erkrankt sind. Foto: 7aktuell.de/Alexander Hald
Das Universitätsklinikum in Tübingen behandelt zwei Patienten, die am neuartigen Virus erkrankt sind. Foto: 7aktuell.de/Alexander Hald

Tübingen - Einer der beiden mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Patienten in Tübingen ist als Oberarzt in der Pathologie des Universitätsklinikums beschäftigt. Der 60-Jährige soll seit dem Wochenende auch Kontakt zu anderen Medizinern gehabt haben - diese Kontakte seien vollständig erfasst, teilte das Klinikum am Mittwoch in Tübingen mit. Es seien ein Dutzend Oberärzte getestet und „aus der Krankenversorgung rausgenommen worden“. Sie seien unter Beobachtung.

Lesen Sie hier: Die Göppinger trotzen dem Virus

Auch die 24 Jahre alte Tochter des Mannes ist mit dem Virus infiziert und wird isoliert behandelt. Sie hatte den ersten baden-württembergischen Patienten, einen 25-Jährigen aus dem Kreis Göppingen, nach Mailand begleitet. In Norditalien gibt es derzeit besonders viele infizierte Kranke.

Lesen Sie hier: Was, wenn die Pandemie kommt?

Unsere Empfehlung für Sie