Defensivmann des VfB Stuttgart Warum es Wataru Endo zum Schnäppchenpreis gibt

Von  

Noch hat der VfB Stuttgart Wataru Endo nur ausgeliehen, in den nächsten Tagen jedoch will Sportdirektor die feste Verpflichtung des Japaners bekannt geben. Die Höhe der Ablöse steht bereits fest – und ist nicht allzu schwierig zu stemmen.

Geschickter Zweikämpfer: VfB-Verteidiger Wataru Endo (rechts gegen Clemens Fandrich  von Erzgebirge Aue) Foto: dpa/Tom Weller 9 Bilder
Geschickter Zweikämpfer: VfB-Verteidiger Wataru Endo (rechts gegen Clemens Fandrich von Erzgebirge Aue) Foto: dpa/Tom Weller

Stuttgart - Ob Wataru Endo als Innenverteidiger oder Mittelfeldspieler besser ist? „Darüber will ich gar nicht nachdenken“, sagt VfB-Sportdirektor nach dem 3:0-Sieg gegen den FC Erzgebirge Aue über den Defensivallrounder: „Ganz egal, wo er spielt – er ist als Spieler und Person unheimlich wertvoll. Ich bin sehr froh, dass er da ist. Er ist ein stiller Leader.“

Lesen Sie hier: Die VfB-Spieler in der Einzelkritik

Also muss Mislintat auch nicht darüber grübeln, ob er den japanischen Nationalspieler, seit vergangenem Sommer vom belgischen Erstligisten VV St. Truiden ausgeliehen, fest verpflichten soll oder nicht. „Wir wären ja blöd, wenn wir das nicht machen würden“, erklärt der Sportdirektor, der in den nächsten Tagen abschließende Gespräche mit St. Truiden führen und die Verpflichtung dann auch offiziell kommunizieren will.

Verhandlungen sind trotz Endos starker Entwicklungen in den vergangenen Monaten nicht mehr nötig. „Wir haben das Heft des Handelns komplett in der Hand“, sagt Mislintat. Die Ablöse für den 26-Jährigen beträgt vergleichsweise schmale 1,7 Millionen Euro. „Diese Gelegenheit lassen wir uns nicht entgehen, zumal sich Wataru bei uns sehr wohl fühlt.“