Der Ferrari-Pilot ist am Tiefpunkt seiner Karriere Willi Weber: „Sebastian Vettel sollte übers Aufhören nachdenken“

Von Von Jürgen Kemmner und  

Nullnummer in Silverstone nach einem selbst verschuldeten Unfall – es war nicht der erste Patzer von Sebastian Vettel in dieser Formel-1-Saison. Was Experten dem Ferrari-Piloten raten und wie sie seine Zukunft einschätzen, erfahren Sie in unserer Bildergalerie.

Sebastian Vettel schubst mit seinem Ferrari den Red Bull von Max Verstappen ins Kiesbett – verliert der Deutsche im WM-Kampf allmählich die Nerven? Foto: Getty 6 Bilder
Sebastian Vettel schubst mit seinem Ferrari den Red Bull von Max Verstappen ins Kiesbett – verliert der Deutsche im WM-Kampf allmählich die Nerven? Foto: Getty

Stuttgart - Schon wieder einen dämlichen Fehler gemacht – was ist nur mit dem viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel los? Durch seinen vermeidbaren Crash beim Großen Preis von Großbritannien ins Heck des Red Bull von Max Verstappen in Silverstone dürfte für den Ferrari-Piloten der WM-Zug endgültig abgefahren sein. Auf den 32-Jährigen warten nach seinem Rambo-Manöver ungemütliche Tage, sein Vorgesetzter Mattia Binotto kündigte ein Gespräch mit seinem Krisen-Piloten an. „Ich muss mit Vettel reden“, sagte der Ferrari-Teamchef, nachdem der Heppenheimer knapp zwei Wochen vor seinem Heimspiel auf dem Hockenheimring am Tiefpunkt einer ohnehin bisher völlig verkorksten Saison angekommen war. „Ihm selber ist es am klarsten, dass es wichtig ist, solche Fehler nicht zu machen“, sagte Binotto. Der Rückstand des Heppenheimers auf den Silverstone-Triumphator Lewis Hamilton beträgt bereits 100 Punkte. Verliert Vettel lediglich die Nerven oder womöglich sogar bald die Freude am Fahren? Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie, dann erfahren Sie, wie Experten die Situation des Heppenheimers einschätzen.