European Newspaper Awards Preisregen für die Stuttgarter Zeitung

Von StZ 

Beim 16. European Newspaper Award erhält die Stuttgarter Zeitung Preise in zwölf Kategorien. Ausgezeichnet werden mehrere Serien und neue Projekte der StZ sowie die Fotoseite und Reportagenseiten. Auch das Onlineressort der Stuttgarter Zeitung ist mit zwei Preisen unter den Gewinnern.

Mehrere Seiten und Projekte der Stuttgarter Zeitung erhalten Preise. Foto: StZ
Mehrere Seiten und Projekte der Stuttgarter Zeitung erhalten Preise. Foto: StZ

Stuttgart - Redakteure und Fotografen, Infografiker und Mediengestalter, Bildbearbeiter und Drucker der Stuttgarter Zeitung dürfen sich als Gewinner fühlen. Beim 16. European Newspaper Award erhält die Stuttgarter Zeitung Preise in zwölf Kategorien.

Mit einem sogenannten Award of Excellence in der Kategorie Konzept & Innovation wird die Kinderzeitung aus­gezeichnet. Sie ist ein Gemeinschaftsprodukt der Stuttgarter Zeitung und der  „Stuttgarter Nachrichten“ und erscheint seit März dieses Jahres. Sie hat nach nur acht Monaten zusammen mit den Lizenzträgern „Schwarzwälder Kinderbote“ und „Meine Zeitung“ (Waiblingen) eine verkaufte Auflage von mehr als 5500 Exemplaren.

Ebenfalls in dieser Kategorie wird auch das zweite Gemeinschaftsprodukt der Stuttgarter Zeitung und der „Stuttgarter Nachrichten“ mit einem Award gewürdigt: Die neue Zeitung „Wirtschaft in Baden-Württemberg“. Diese Zeitung erhalten 20 000 Entscheider in der Region.

Einen weiteren Award erhält das StZ-Online-Ressort für den Designwettbewerb „Speichern unter“, ein Kooperationsprojekt mit der Wirtschaftförderung Region Stuttgart, bei dem Amateure und Profis Alternativen zum bisherigen Diskettensymbol auf einer Aktionswebsite einreichen konnten. Für das neue Icon kamen mehr als 1000 Vorschläge zusammen. Ebenfalls einen Award gibt es für die neue Stuttgart-App. Sie heißt „S-Vibe“, die Navigation funktioniert mit einer Wischbewegung.

Zudem wird die Serie „Stille Helden“ auf der Reportageseite für Baden-Württemberg in in der Kategorie Konzept & Innovation prämiert: Sie versammelt 25 Porträts von Menschen, die etwas Außergewöhnliches vollbracht haben, Schicksalsschläge bewundernswert gemeistert haben oder mit besonderem bürgerschaftlichem Engagement wirken. Was sie vereint: die Porträtierten stehen nicht im Rampenlicht, sondern wirken im Stillen.

Eine weitere Serie auf der Reportageseite war in derselben Kategorie erfolgreich: Die Serie „Generationentreff“ bringt die Digital Natives an einen Tisch mit der Generation der Zeitungsleser. Junge und alte Menschen, die denselben Beruf haben, erörtern, wie sich der gesellschaftliche Wandel auf sie auswirkt. In zehn Doppel-Interviews ist ein umfassendes Bild entstanden, wie sich die Arbeitswelt verändert hat. Die Reportageseite mit ihren atmosphärisch dichten Fotos zählt zudem zu den optischen Preisgaranten – ebenso wie die spezielle Fotoseite der Wochenendbeilage.

Außer in vier Foto-Kategorien gibt es für die StZ weitere Preise in folgenden Kategorien: Fußball-WM, Wahlen, Erster Weltkrieg, Sektions-Titelseiten und Storytelling. Der European Newspaper Award gilt als der größte europäische Zeitungswettbewerb für Konzeption und Design.

Die offizielle Verleihung findet im Mai kommenden Jahres in Wien statt. Dann kann die StZ-Delegation mehr als ein Dutzend Urkunden in Empfang nehmen.