Gernot Gruber im Porträt Meinung kommt oft der des Vaters nahe

Von  

Auch im Gymnasium bekam Gernot Gruber, natürlich Chefredakteur der Schülerzeitung, mitunter zu spüren, dass manch ein Lehrer wenig hielt von dem politischen Engagement der Familie. In der achten Klasse wurde dem Schüler der Preis für gute Leistungen flugs aberkannt. Die schlichte Begründung des Rektors: der Schüler sei "zu frech". Heute sagt der neue Abgeordnete: "Ich habe schon immer meine politische Meinung vertreten." Diese Meinung geht nicht immer konform mit der Position seiner Landespartei, aber kommt oft der des Vaters nahe.

Giselher Gruber ist schon seit 1963 Genosse. Während seines Landtagswahlkampfs im Jahr 1972 spielte die neue Ostpolitik der sozial-liberalen Bundesregierung die zentrale Rolle. Viele konservative Wähler echauffierten sich ob des angeblichen Ausverkaufs deutscher Interessen. Als frisch gekürter Abgeordneter habe er sich zudem für eine andere Bildungspolitik eingesetzt, die allen Kindern gleiche Chancen biete, erinnert sich Giselher Gruber. Doch in seiner ersten Rede im Landtag widmete sich der Pädagoge der Lokalpolitik. Er kritisierte die von der Vorgängerregierung aus CDU und SPD beschlossene Kreisreform und die Einführung des WN-Nummernschilds für alle Autos in den zusammengelegten Altkreisen Waiblingen und Backnang. Dass Waiblingen zur Kreisstadt wurde, das habe niemandem im Raum Backnang gepasst, erzählt der 71-Jährige, der seit vielen Jahren wegen einer MS-Erkrankung auf den Rollstuhl angewiesen ist, und fügt schmunzelnd hinzu: "Winnenden hätten wir ja akzeptiert." Aber Waiblingen? Nein danke.

Sein Sohn Gernot kämpfte mehr als drei Jahrzehnte später als Rems-Murr-Kreisrat einen ähnlichen Kampf-gegen die Schließung des Backnanger Krankenhauses. Mit großem Einsatz versuchte der Mathematiker, der bei der Allianz in Stuttgart als Referatsleiter des Rechnungswesens arbeitet, gemeinsam mit anderen Abgeordneten die Mehrheit im Kreisparlament zu überzeugen, der Bau eines neues Hospitals in Winnenden sei ein finanzielles Abenteuer. Vergeblich. Das neue Kreiskrankenhaus wird längst gebaut, es soll 2013 fertig sein.

Gruber steht Stuttgart 21 skeptisch gegenüber

Unterkriegen lassen sich die Grubers aber nicht. Der Senior ist bei der Wahl 1976 zwar aus dem Landtag geflogen, er blieb aber politisch aktiv. Mit Blick auf die Laufbahn seines Sohnes sagt der Pensionär, es sei nur konsequent, dass Gernot jetzt in den Landtag eingezogen sei. Das sozialdemokratische Gen ist ihm offensichtlich in die Wiege gelegt worden. Gruber junior freilich profitiert auch von der Reform des Wahlrechts. Jetzt zählt bei jenen Kandidaten, die das Direktmandat verpassen, ihr Wahlergebnis in Prozentpunkten. Wer über dem Landesdurchschnitt seiner Partei liegt, der hat gute Chancen. Bis dato war die absolute Zahl der Stimmen entscheidend - ein krasser Nachteil für kleine Wahlkreise wie den in und um Backnang. Gernot Gruber erzielte bei der Wahl im März ein lediglich etwas besseres Ergebnis als seine Partei. Der Wahltag wurde für die Familie deshalb zur Zitterpartie. Erst spät am Abend stand fest, dass es für den Backnanger gereicht hat. Seine Mutter Gudrun Gruber, die SPD-Fraktionsvorsitzende im Murrhardter Gemeinderat, sagt: "Ich war diesmal noch aufgeregter als am Wahlabend 1972."·

Gernot Gruber will sich für eine, wie er sagt, verlässliche Haushaltspolitik einsetzen. Möglicherweise sei auch die väterliche Sparsamkeit-hart an der Grenze zum Geiz-dafür mitverantwortlich, sagt er augenzwinkernd und lacht wieder sein verschmitztes Lachen. Außerdem seien für ihn der Klimaschutz und die Förderung regenerativer Energiequellen die Hauptthemen. Der Ausdauersportler ist auch in der Politik ehrgeizig. Er will in fünf Jahren wieder in den Landtag einziehen, dann mit landesweit mehr Stimmen für die SPD als für die Grünen. Falls er scheitern sollte, wie sein Vater im Jahr 1976, dann werde er zur Allianz zurückkehren.

Gernot Gruber sagt, sein alter Posten bei dem Versicherungskonzern sei besser dotiert als das Mandat. Diese Aussicht gebe ihm eine gewisse Unabhängigkeit - möglicherweise auch bei einer künftigen Abstimmung über Stuttgart 21. Wie in vielen Familien wird auch im Hause Gruber oft über die geplante Tieferlegung des Bahnhofs debattiert. In der sechsköpfigen Kernfamilie sind die Befürworter in der Minderheit. Die schärfste Gegnerin des Milliardenprojekts ist Gudrun Gruber. Ihr Ehemann Giselher erklärt, er favorisiere seit vielen Jahren einen Bahnhofsneubau in Cannstatt. Und was sagt der aktuelle Abgeordnete? "Ich bin Stuttgart-21-Skeptiker und in meiner Fraktion in der Minderheit."

Gernot Gruber hat eine 20-jährige Tochter. Anne-Kathrin studiert, wie einst der Papa, Mathematik und Politikwissenschaften an der Universität Tübingen. Sie ist politisch engagiert, gegen den geplanten Tiefbahnhof und ebenfalls SPD-Mitglied. So wie der Vater, der Opa und die Oma. Familie verpflichtet.

Sonderthemen