Heimspiel gegen Hannover 96 VfB Stuttgart gewinnt mit 3:0

 Foto: dpa 6 Bilder
Foto: dpa

Im Bundesliga-Heimspiel des VfB Stuttgart gegen Hannover 96 gewinnen die Gastgeber mit 3:0 - der zweite Saisonerfolg für den VfB.

Stuttgart - Für Mirko Slomka bleibt der VfB Stuttgart ein unliebsamer Gegner. Am Samstag verlor der Trainer des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 mit seiner Mannschaft mit 0:3 (0:1) in der Mercedes-Benz-Arena. Noch nie konnte Mirko Slomka mit einem seiner bisherigen Teams gegen den VfB Stuttgart gewinnen. Für die Gastgeber bedeutet dieser Erfolg den zweiten Saisonsieg nach zuletzt drei Partien ohne Sieg.

Spielverlauf: Im dritten Heimspiel der Saison gegen Hannover 96 stand Tamás Hajnal überraschend nicht in der Startformation des Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart. Trainer Bruno Labbadia entschied sich stattdessen für Christian Gentner. Zudem kehrte im Vergleich zur 0:1-Niederlage bei Hertha BSC Berlin Khalid Boulahrouz in die erste Elf zurück. Dafür musste Stefano Celozzi weichen.

Die Partie in der Mercedes-Benz-Arena begann gleich mit einem Kuriosum, weil Hannovers Kapitän, Steven Cherundolo, bereits nach zwei Minuten mit einer Platzwunde am Kopf aus dem Stadion begleitet werden musste und die Stuttgarter zunächst in Überzahl agieren konnten. Zuvor hatte VfB-Verteidiger Christian Molinaro seinen Gegenspieler mit dem Ellbogen getroffen. In den ersten Minuten der Partie bemühte sich das Heimteam, offensiv zu agieren. Belohnt wurde das Unterfangen bereits in der neunten Minute, als der Japaner Shinji Okazaki nach einer Flanke von Martin Harnik zur 1:0-Führung für die Gastgeber einschießen konnte. Zu dieser Zeit war Steven Cherundolo bereits wieder ins Stadion und auf den Rasen zurückgekehrt.

Der VfB Stuttgart ist die bessere Mannschaft

In der Folge präsentierten sich die Stuttgarter ballsicherer, während die Gäste aus Hannover in den ersten 15 Minuten ohne gefährliche Offensivaktionen blieben und hinten anfällig wirkten. Erst in der 21. Minute kam das Team um den Trainer Mirko Slomka zur ersten Torchance. Den Fernschuss von Sergio PInto konnte VfB-Schlussmann Sven Ulreich allerdings abwehren, wenn auch nicht festhalten. Serdar Tasci klärte daraufhin zum Eckball für Hannover 96. In der 25. Minute tauchte Didier Ya Konan vor dem Tor von Sven Ulreich auf, scheiterte aber am jungen Schlussmann der Stuttgarter. Überhaupt sah sich der 23-Jährige in der Folge häufiger Angriffen der Gäste ausgesetzt, auch wenn die Vorstöße zumeist ungefährlich blieben.

In der 34. Minute musste sich Sven Ulreich dann allerdings strecken, um eine verunglückte Flanke von Konstantin Rausch noch über die Latte und damit zum Eckball zu lenken. Insgesamt war der VfB Stuttgart trotzdem die bessere, weil organisiertere Mannschaft. In der 41. Minute verpassten die Gastgeber schließlich die 2:0-Führung, als Cacau den Ball im Strafraum zurücklegte, Martin Harnik und Christian Gentner sich aber nicht einig wurden und so eine große Chance für den VfB Stuttgart kurz vor der Halbzeitpause liegen ließen.

Erst pariert Ulreich, dann vergibt Kuzmanovic

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte wechselte Mirko Slomka dann Christian Pander für Christian Schulz ein, und sah in der 51. Minute die erste Chance der zweiten Hälfte: 96-Stürmer Didier Ya Konan drehte sich im Strafraum um Serdar Tasci, scheiterte aus kurzer Distanz aber am reflexartig reagierenden Sven Ulreich. Den Nachuss von Lars Stindl hielt der Torhüter der Gastgeber dann endgültig fest.

Die erste gute Möglichkeit für den VfB Stuttgart in der zweiten Hälfte hatte dann Zdravko Kuzmanovic, der einen Freistoß aus aussrichtsreicher Position aber knapp über das gegnerische Tor trat. In der Folge verstärkten die Gastgeber ihre Offensivbemühung wieder, was Trainer Bruno Labbadia mit der Einwechslung von Tamás Hajnal in der 64. Minute für Christian Gentner weiter forcieren wollte.

Ya Konan vergibt erneut freistehend, Kuzmanovic mit der Vorentscheidung

Dennoch war es in der 69. Minute wieder Hannover 96 in Person von Didier Ya Konan, die zu einer Torchance kamen - wieder vergab der Ivorer allerdings völlig freistehend vor dem gut parierenden Sven Ulreich. Der Nachschuss von Moritz Stoppelkamp blieb ungefährlich. In der 76. Minute dann die nächste Möglichket für den Gast aus Hannover - wieder brachte Didier Ya Konan den Ball aber nicht im Tor des VfB unter. Dieses Mal wäre Sven Ulreich aber wohl ohne jede Abwehrchance geblieben

Im Anschluss daran verschaffte Bruno Labbadia seinem Mittelfeldspieler Timo Gebhart das Saisondebüt und brachte den flinken Außenspieler für Martin Harnik ins Spiel (78.) Eine Minute später fiel dann die Vorentscheidung zugunsten des VfB: Mittelfeldakteur Zdravko Kuzmanovic hämmerte den Ball mit einem Fernschuss zum 2:0 ins Tor und machte damit den zweiten Saisonsieg für die Stuttgarter perfekt.

In der Folge hatten die Schwaben dann keine Probleme mehr, den Heimsiieg über die Zeit zu bringen und erhöhten in der 86. Minute auch noch zum 3:0. Verteidiger Serdar Tasci drückte den Ball aus kürzester Zeit über die Line. Danach passierte nicht mehr viel und der VfB Stuttgart gewinnt im fünften Spiel der Bundesliga-Saison zum zweiten Mal - wieder mit 3:0, wie beim Auftaktsieg gegen den FC Schalke 04.

Entscheidende Szene: Die Ecken von Zdravko Kuzmanovic blieben am Samstag ohne Wirkung. Dafür entschied der Mittelfeldspieler des VfB Stuttgart mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 per Fernschuss in der 78. Minute die Partie vorzeitig. Zuvor hatten die Gäste einige gute Chancen zum Ausgleich. Allen voran Stürmer Didier Ya Konan.

Kommentar: Der VfB Stuttgart kann noch gewinnen. Mit dem 3:0-Erfolg gegen Hannover 96 erstickt der VfB Stuttgart die zuletzt aufgekommenden Diskussionen um einen möglichen Fehlstart in der Fußball-Bundesliga. Zumal die Gastgeber am Samstag fast über die gesamten 90 Minuten das bessere Team waren und den Gästen nur wenige Chancen erlaubten. Allerdings musste VfB-Schlussmann Sven Ulreich mitte der zweiten Hälfte zweimal gegen den freistehenden Didier Ya Konan parieren. Nach dem frühen 1:0 von Shinji Okazaki, entschied Zdravko Kuzmanovic die Partie, ehe Serdar Tasci für den 3:0-Endstand sorgte. Schlussendlich ist der Sieg verdient, wenn auch etwas zu hoch ausgefallen.

VfB Stuttgart: Ulreich - Boulahrouz, Tasci, Maza, Molinaro - Kvist, Kuzmanovic - Okazaki (83. Pogrebnjak), Harnik (78. Gebhart), Gentner (64. Hajnal) - Cacau.

Hannover 96: Zieler - Cherundolo, Haggui, Pogatetz, C. Schulz (46. Pander) - Schmiedebach (81. Eggimann), Pinto - Stindl, Rausch (66. Stoppelkamp) - Schlaudraff, Ya Konan.

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München).

Tore: 1:0 Okazaki (9.), 2:0 Kuzmanovic (78.), 3:0 Tasci (86.).

Zuschauer: 52.000.




Unsere Empfehlung für Sie