Hier sind 10 simple Tipps, mit denen jeder Mieter im kommenden Winter bei den Heizkosten sparen kann.

Digital Unit: Lukas Böhl (lbö)

1. Temperatur runter = Weniger Heizkosten

Als Faustregel gilt, dass mit jedem Grad weniger Zimmertemperatur etwa 6 % der Heizkosten eingespart werden können. Das bedeutet aber nicht, dass man die Zimmer komplett auskühlen lassen sollte, um möglichst viel zu sparen. Denn bei zu kühlen Temperaturen droht Schimmelgefahr. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) empfiehlt daher die folgenden Raumtemperaturen.

Wohnzimmer

20 °C

Schlafzimmer

16 bis 18 °C

Küche

18 bis 20 °C

Bad

20 bis 23 °C

Ungenutzte Räume

Mindestens 16 °C

Flur

15 bis 17 °C

2. Innentüren geschlossen halten, um zu sparen

Die oben genannten Temperaturunterschiede zwischen den einzelnen Räumen können dafür sorgen, dass die Heizkosten steigen, wenn die Innentüren ständig offen sind. Denn durch den Wärmeverlust kann es sein, dass der Heizkörper stärker arbeiten muss, um die gewünschte Temperatur zu halten. Außerdem kann es zu Feuchtigkeit kommen, wenn warme Luft aus stärker geheizten Räumen in die kälteren eindringt. Daher gilt: Innentüren geschlossen halten, wenn geheizt wird.

3. Die Temperatur nach Bedarf anpassen

Nachts oder bei Abwesenheit kann die Temperatur um ein bis zwei Grad auf etwa 18 °C abgesenkt werden, empfiehlt das Umweltbundesamt. Weniger als 16 °C sollten es laut BMWK aber nicht sein. Das erhöht die Schimmelgefahr. Lesen Sie dazu auch unseren Ratgeber „Was passiert, wenn man nicht heizt?“. Wer sich nicht selbst um die Absenkung kümmern will, kann programmierbare Thermostate (Auf Amazon kaufen / ANZEIGE) nachrüsten.

4. Heizkörper nicht verstellen und Energie sparen

Damit die Heizkörper effizient arbeiten können, sollten diese nicht mit Möbeln oder anderen Gegenständen verstellt werden. Denn je mehr Gegenstände vor der Heizung stehen, desto schlechter funktioniert die Luftzirkulation. Als Folge kann der Raum nicht effizient aufgewärmt werden und man muss mehr heizen.

5. Heizung entlüften, um die Heizkosten zu senken

Wird der Heizkörper nicht gleichmäßig warm oder gibt gluckernde Geräusche von sich, deutet das auf Luft im System hin. Dadurch steigt der Energieverbrauch der Heizung. Die überschüssige Luft kann ganz einfach durch das Entlüftungsventil der Heizung abgelassen werden, um so Heizkosten zu sparen. Wie das funktioniert, sehen Sie in diesem Video:

6. Heizkörper reinigen

Bereits eine dünne Staubschicht in und auf der Heizung kann die Kosten erhöhen. Aus diesem Grund lohnt es sich, die Heizkörper in der Wohnung regelmäßig zu reinigen. Eine Anleitung dazu finden Sie in unserem Ratgeber. Ein weiterer Vorteil: Weniger Staub wird aufgewirbelt, wodurch sich die Luftqualität in den Räumen verbessert.

7. Fenster abdichten

Zugluft durch undichte Fenster und Türen kühlt die Wohnung aus und treibt die Heizkosten unnötig in die Höhe. Die kostengünstigste Methode, um die Heizkosten zu senken, ist es, mit Dichtungsband (Auf Amazon kaufen / ANZEIGE) den Luftzug zu stoppen. Unter die Türen können zusätzlich Zugluftstopper gelegt werden, um die eindringende Kälte aus der Wohnung zu halten.

8. Richtig lüften

Die Fenster dauerhaft gekippt zu lassen, um die Wohnung zu lüften, ist wenig effizient. Die Räume kühlen unnötig und es muss ständig nachgeheizt werden. Besser ist es, mehrmals am Tag alle Fenster zu öffnen und gründlich durchzulüften. Währenddessen sollte man die Heizung abschalten und erst anschließend wieder aufdrehen. Welche Lüftungszeiten zu welcher Jahreszeit zu empfehlen sind, haben wir in dieser Übersicht zusammengefasst.

9. Sonnenschutz als Wärmeisolierung

Vorhänge, Jalousien und Rollläden können die Wärme nicht nur draußenhalten, sondern in begrenztem Maße auch in der Wohnung halten. Nachts sollte man daher den Sonnenschutz zuziehen, damit der Wärmeverlust möglichst gering ausfällt.

10. Sonne reinlassen

Wo wir schon bei der Sonne sind. An sonnigen Tagen kann die kostenlose Sonnenenergie dazu genutzt werden, um die Heizung beim Erwärmen der Räume zu unterstützen. Hier gilt es also, den Sonnenschutz zu öffnen. Gegebenenfalls kann man so in den Mittagsstunden die Heizung etwas nach unten regeln, um die Heizkosten zu senken.