Karfreitag in stillem Gedenken Stuttgarter Kreuzwege

Von Martin Haar 

Man muss nicht Richtung Tübingen fahren und auf dem besonderen Kreuzweg hinauf zur Wurmlinger Kapelle dem Leiden Christi nachzuspüren. Auch in der Stadt gibt es Angebote.

Die Karfreitagsprozession in Bad Cannstatt fällt in diesem Jahr kleiner aus Foto: dpa
Die Karfreitagsprozession in Bad Cannstatt fällt in diesem Jahr kleiner aus Foto: dpa

Stuttgart - „Ostern ist das Schlüsselfest der Christen. Wir haben Grund zur Hoffnung, denn Jesus Christus ist nicht gescheitert im Leiden und Sterben, sondern er hat den Tod überwunden. Gott möchte eine neue Geschichte mit uns schreiben. Gott möchte eine neue Geschichte mit uns schreiben. Unser Leben geht über den Tod hinaus. Die Todeslieder dieser Welt behalten nicht das letzte Wort“, sagt Landesbischof Frank Otfried July und lädt dazu ein, zunächst an Karfreitag Leid und der Trauer auf Kreuzwegen nachzuspüren und an Ostern die Freude über die Auferstehung zu teilen. Wir haben eine Übersicht, wo katholische und evangelische Christen sich auf den Kreuzweg machen können.

Kroaten auf der Königstraße

Die Prozession der kroatischen Gemeinde führt erstmals durch die Königsstraße. „Wir Kroaten werden auch dieses Jahr, gemäß unserer langjährigen Tradition, die Leiden des Herrn, begehen mit Gebeten, Prozession und Kreuzweg durch Stuttgart begehen“, kündigt die Gemeinde an. Der Kreuzweg startet um 17 Uhr vor der Mission (Heusteigstraße 18a) und geht über den Wilhelmsplatz, die Eberhardstraße, den Rotebühlplatz bis zu St. Eberhard, wo um 18 Uhr im Dom an der Königstraße die Karfreitags­liturgie gefeiert wird .

Jugendprozession

Unter dem Motto „Ans Licht“ steht der diesjährige ökumenische Kreuzweg der Jugend. Der Blick geht auf Jesus, der von sich selbst sagt „Ich bin das Licht“. Hier Jesus, das Licht, das den Weg durch die Dunkelheit gegangen ist. Da der Mensch, der dunkle Momente kennt. Doch es wird hell, mitten in menschlicher Dunkelheit. Durch die Gemeinschaft mit Jesus ist die Dunkelheit des Todes durchbrochen. Davon erzählen die Bilder und Stationen des Kreuzwegs Ans Licht. In Stuttgart gestalten auch in diesem Jahr Schulklassen und Jugendgruppen eine Ausstellung zum Thema des Kreuzweges. In diesem Jahr wird eine interaktive Ausstellung noch bis 19. April in der Erlöserkirche; Birkenwaldstr. 24, zu sehen sein. (Ansprechpartner: Br. Matthias Bogoslawski SDB; E-Mail: bogoslawski@donbosco.de).

Frauenkreuzweg

An verschiedenen Stationen wird am Karfreitag, von 12 bis 14 Uhr, das Leid und die Not durchkreuzter Lebenswege von Frauen in den Blick genommen und vor Gott im Gedenken an den Kreuzweg Jesu gebracht. Impulse, Stille, Bibeltexte, Gebet und Musik begleiten den Weg. Die musikalische Gestaltung hat Rebekka Konz (Querflöte). Beginn ist um 12 Uhr vor St. Eberhard, Königstraße 7. Der Abschluss findet in der Hospitalkirche, Gymnasiumstraße 36, statt.

Bad Cannstatter Prozession

40 Jahre lang ist die Karfreitagsprozession der Italiener durch Bad Cannstatt gezogen. 70 Laiendarsteller haben den Leidensweg Jesu von Jerusalem nach Bad Cannstatt verlegt, um ihn für die Menschen spürbar und erlebbar zu machen. Bereits im vergangenen Jahr musste die Gemeinde San Martino die große Prozession absagen. Auch in diesem Jahr wird es nur eine kleine Prozession ohne Schauspieler geben, die von St. Rupert nach St. Martin führt, dabei wird gebetet, man liest Bibeltexte auf Italienisch. Start ist um 15 Uhr in St. Rupert (Koblenzer Str. 19). Anstelle des opulenten liturgischen Spiels werden biblische Texte gelesen. Es wird gesungen und gebetet, diesmal wieder alles auf Italienisch.

Sonderthemen