Haushaltstipps So werden kratzige Handtücher wieder weich

Von Katrin Klingschat  

Viele Menschen kennen das: Neue Handtücher sind kuschelig weich und flauschig. Doch nach einigen Wäschen wird das Material stumpf und hart, die Handtücher kratzen und fühlen sich auf der Haut überhaupt nicht mehr gut an. Wir haben Tipps, wie Sie harte Handtücher wieder weich bekommen.

Wie wird ein hartes Handtuch wieder weich? Foto: Sebastian Gollnow/Archiv/dpa
Wie wird ein hartes Handtuch wieder weich? Foto: Sebastian Gollnow/Archiv/dpa

Wie werden harte Handtücher wieder weich?

Kratzige Handtücher werden mit einfachen Hausmitteln ganz einfach wieder weich. Sie benötigen folgende Zutaten:

  • Haushaltsessig
  • Heißes Wasser
  • Optional: Natron
  • Einen Eimer oder eine Wanne, groß genug für das Handtuch bzw. die Handtücher

Mischen Sie Essig und heißes Wasser im Verhältnis 1:2, also beispielsweise 1 Liter Essig und 2 Liter Wasser. Eine Tasse Natron im Essig-Wasser-Gemisch löst außerdem Flecken und frischt die Farben auf. Geben Sie die harten Handtücher ins Wasser und lassen Sie diese mindestens eine Stunde, besser über Nacht, einweichen.

Danach geben Sie die Handtücher in die Waschmaschine. Füllen Sie ein Glas des Essigwassers in das Waschmittelfach und lassen Sie die Waschmaschine dann ganz normal laufen bei 60°C.

Trocknen Sie die Handtücher im Wäschetrockner oder an der frischen Luft, aber nicht in der prallen Sonne.

Anschließend sind Ihre Handtücher wieder schön weich und kuschelig!

Kratzigen Handtüchern vorbeugen: 4 Tipps

Was kann man tun, damit die Handtücher erst gar nicht starr werden?

In der Regel bestehen Handtücher aus Frottee. Frottee zeichnet sich dadurch aus, dass er besonders saugfähig ist. Je nach Qualität ist Frottee besonders fest im Griff, weich und flauschig oder sogar so gewirkt, dass der Stoff beim Hautkontakt eine leichte Massagewirkung hat. Frotteeware wird aus speziellen Zwirnen hergestellt, die an der Oberfläche kleine Fadenschlingen haben. In der Waschmaschine geraten diese Schlingen in Unordnung, werden plattgedrückt und verhaken sich. Kalk- und Waschmittelablagerungen können die Fasern zusätzlich beschweren und verkleben. Dadurch fühlt sich das Handtuch rau und steif an.

Diese vier Tipps verhindern, dass Handtücher hart werden:

 

  1. Handtücher an der Luft trocknen: Bewegt sich das Handtuch beim Trocknen durch die Luftbewegungen auf dem Balkon oder im Garten – oder auch bloß am offenen Fenster –, stellen sich die Frotteeschlingen wieder auf und das Handtuch bleibt schön weich. Auch wichtig: Das Handtuch nach dem Waschen gut ausschütteln.
  2. Handtücher im Trockner trocknen: Nicht jeder hat die Möglichkeit, die Wäsche an der frischen Luft zu trocknen. Eine Alternative ist der Wäschetrockner. Durch die warmen Luftbewegungen werden die Fasern der Handtücher wieder aufgerichtet und die Oberfläche bleibt kuschelig und flauschig.
  3. Waschmittel richtig dosieren: Zu viel Pulver in der Waschmaschine führt dazu, dass sich Rückstände im Stoff ablagern und die Wäsche rau wird. Bei zu wenig Waschmittel lagert sich hingegen Kalk an den Fasern ab, was ebenfalls zu harten Handtüchern führen kann. Eine richtige Dosierung ist deswegen entscheidend.
  4. Waschmaschine richtig beladen: Die Waschmaschine sollte nicht zu voll beladen werden, damit sich das Waschmittel ordentlich verteilen kann. Vermeiden Sie auch, zu schwere oder feste Wäschestücke mit den Handtüchern gemeinsam zu waschen. Dabei ist es hilfreich, die Wäsche richtig zu sortieren und gleichartige Stoffe gemeinsam zu waschen.

Lesen Sie auch: Weiße T-Shirts wieder weiß bekommen