Leihfahrräder in Stuttgart Mit Polygo-Card ist Radeln billig

Von Konstantin Schwarz 

Sparfüchse sollten die kostenlose Polygo-Card beantragen, dann bleibt auch künftig die erste halbe Stunde Ausleihe der alten Call-a-Bike-Fahrräder kostenlos. Andere Nutzer müssen künftig bezahlen.

Die neuen blauen Leihräder werden zum 1. Mai in Stuttgart erwartet. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth
Die neuen blauen Leihräder werden zum 1. Mai in Stuttgart erwartet. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Stuttgart. - Die neuen hellblauen Stelen im Stadtgebiet stehen schon, bis Anfang Mai sollen auch die 700 neuen Fahrräder für das dann Regio-Rad genannte Verleihsystem da sein. Anbieter bleibt wie beim Vorläufer Call-a-Bike die Bahn beziehungsweise deren Tochterunternehmen DB Connect. Das neue Radverleihsystem wird in Stuttgart und über 20 weiteren Kommunen in der Region an den Start gehen, auch mit 300 wadenschonenden Pedelecs, die allerdings erst im September zur Verfügung stehen werden.

Rund 16 000 bisherige Kunden von Call-a-Bike haben in diesen Tagen elektronische Post mit dem Hinweis auf die Umstellung erhalten. Dabei sind manche darüber erschrocken, dass die erste halbe Stunde Ausleihe künftig nicht mehr kostenlos angeboten werden soll. Die bisherigen Call-a-Bike-Kunden sollen nach einer Schonfrist vom 1. Januar 2019 an für 30 Minuten einen Euro zahlen. Wer die Polygo-Karte hat, radle darüber hinaus in der ersten halben Stunde ohne Gebühr.

Karte kann kostenlos bestellt werden

Wer die scheckkartengroße Karte noch nicht besitzt, weil er zum Beispiel bisher kein Kunde des Verkehrsverbundes VVS ist, kann sie kostenlos bestellen und sichert sich so auch über den 1. Januar 2019 hinaus eine kurze Freifahrt und außerdem den günstigeren Pedelec-Tarif (12 statt 16 Euro am Tag, 3 statt 4 Euro die Stunde). Die Polygo-Karte kann über die Internetadresse https://www.s-bahn-stuttgart.de/s-stuttgart/ bestellt werden. Die Karte werde nach maximal 14 Tagen zugeschickt, verspricht die Bahn auf der Bestellseite.

Die Bindung vergünstigter Tarife an die Polygo-Karte sei bewusst geschehen, sagt der städtische Gesamtprojektleiter Ralf Maier-Geißer. Die Karte solle als das zen­trale Zugangsmedium zu alternativen Mobilitätsangeboten dienen, betont er. Wer als Tourist nach Stuttgart komme und ein Rad ausleihen oder das Angebot zunächst versuchsweise nutzen wolle, zahle pro Stunde zwei Euro.