Luftreinhaltung in Stuttgart CDU, FDP und Freie Wähler wollen Feinstaubalarm abschaffen

Von  

CDU, FDP und Freie Wähler wollen den Begriff „Feinstaubalarm“ abschaffen. Unter anderem wegen dieses Begriffes kämen weniger Touristen in die Landeshauptstadt. Die Statistiken belegen aber das Gegenteil.

Feinstaubalarm in Stuttgart, doch der Verkehr läuft wie eh und je. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Feinstaubalarm in Stuttgart, doch der Verkehr läuft wie eh und je. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - CDU, FDP und Freie Wähler wollen den Begriff „Feinstaubalarm“ abschaffen. In einem entsprechenden Antrag monieren die bürgerlichen Fraktionen im Stuttgarter Gemeinderat, dass der Begriff „Alarm“ im allgemeinen Sprachgebrauch „eine kurzfristige, akute und höchst gefährliche Ausnahmesituation“ signalisiere. Das habe „aber zum Glück sehr wenig mit der unbefriedigenden Luftqualität in Stuttgart zu tun“. Die Vokabel „Alarm“ habe „eine zu starke Signalwirkung“ und „überhöht die tatsächliche Gefahrenlage“. Stattdessen solle das Problem lieber als „Austauscharme Wetterlage“, „Feinstaubtag“ oder „Feinstaubsignal“ tituliert werden.

Hier gibt es den Faktencheck zum Feinstaubalarm.

Während im Rathaus die Stadträte im Umwelt- und Technikausschuss am Dienstagvormittag über das Wirkungsgutachten des Landes zu den Luftschadstoffen debattierte, legten CDU, FDP und Freie Wähler in ihrem gleichzeitig veröffentlichten Antrag zwar Wert darauf, „dass wir als Vertreter im Stuttgarter Gemeinderat das Problem der zu hohen Luftschadstoffbelastungen, vor allem durch Feinstaub und Stickstoffdioxid, nicht kleinreden oder gar unter den Teppich kehren“. Es gebe „gesetzliche Grenzwerte für die Schadstoffmenge in der Stuttgarter Luft, und wir müssen gemeinsam große Anstrengungen unternehmen um diese nachhaltig einzuhalten und die Qualität der Luft in Stuttgart ganzjährig zu verbessern“. Daher sei die Union davon überzeugt, dass Wettervorhersagen auch weiterhin notwendig seien, „um daraus abgeleitet besondere Maßnahmen für diese Tage veranlassen zu können“. Die Bezeichnung „Feinstaubalarm“ sei dazu aber nicht nötig: „Durch diese provokante Bezeichnung wird das Instrument der Vorhersage weder besser noch schlechter“, meinen die drei Fraktionen.

Belehrung für Oberbürgermeister Kuhn

CDU, FDP und Freie Wähler nutzten ihren Antrag auch zu einer Belehrung für Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne). Wenn der Rathauschef auf Kritik stets mit dem Satz reagiere, dass nicht der Feinstaubalarm das Problem sei, sondern der Feinstaub, so sei „das nicht ganz richtig“. Richtiger sei aus Sicht der CDU: „Der Feinstaub ist ein Problem und der Begriff des Feinstaubalarms schafft ein weiteres Problem, das nicht nötig ist.“

Aus „allen gesellschaftlichen Bereichen“ hörten die Vertreter der bürgerlichen Parteien „heftige und vor allem begründete Kritik“. Speziell auf die Tourismus-Branche, die Wirtschaft, die Hochschulen, den Sport und auf viele Familien habe der Begriff „Feinstaubalarm“ negative Auswirkungen: „In der Bevölkerung in anderen Teilen Deutschlands und darüber hinaus löst der Begriff eine abstoßende Reaktion in Bezug auf unsere Stadt aus. Viele Menschen nehmen Abstand von einer Reise nach Stuttgart, einer Verlagerung des persönlichen Arbeitsplatzes mit Nachzug der Familie zu uns oder sie entscheiden sich gegen ein Studium an unseren Universitäten.“

Es gibt keinerlei Beweis für die Annahmen von CDU, FDP und Freien Wählern

Beweise für diese Thesen bleiben CDU, FDP und Freie Wähler allerdings schuldig. Bisher existieren keine belastbaren Belege dafür, dass weniger Touristen nach Stuttgart kämen, weil in der baden-württembergischen Landeshauptstadt wegen der hohen Luftbelastung bisweilen Feinstaubalarm ausgerufen werden muss. Just einen Tag vor dem Antrag der bürgerlichen Gemeinderatsfraktionen hatte Tourismusminister Guido Wolf (CDU) die aktuellen Übernachtungszahlen bekannt gegeben. Demnach kenne die Bilanz seit Jahren nur einen Trend: nach oben. 2016 hatten die Hotels in Stuttgart 3,706 Millionen Übernachtungen gezählt. Das waren fast 600 000 mehr als noch 2012.

Auch die Zahl der Studenten an der Universität Stuttgart ist in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich gestiegen. 27 792 Personen waren nach Angaben der Uni im Wintersemester 2015/2016 an der Uni Stuttgart eingeschrieben. Von 2011 auf 2012 zählte die Hochschule noch 22 632 Studenten. Und auch im Blick auf die Beschäftigungszahlen weist die Statistik der Landeshauptstadt das Gegenteil dessen aus, was CDU, FDP und Freie Wähler zu spüren glauben. Im Herbst 2015 waren in Stuttgart 395 077 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren nach Angaben der Stadt rund zehntausend mehr als zu Spitzenzeiten wie Mitte der 1970er oder Anfang der 1990er Jahre.




15 Kommentare Kommentar schreiben

CDU-Autowahn: Tickt die CDU da unten noch sauber?! o_O Dieser tumbe Lobbyismus zur Volksverdummung ist unerträglich! Lasst diese PolitikerInnen an vielbefahrenen Straßen fahren, auf dass Ihre Ignoranz sie richten möge. ;> Es gibt auf Facebook eine Seite mit aktuellen News zu Feinstaub, Stickoxiden und Autowahn: Feinstaub NEIN Danke - Verkehrswende und Energiewende jetzt https://www.facebook.com/Feinstaub-NEIN-Danke-Verkehrswende-und-Energiewende-jetzt-1169351776441004/

Kreative Sprache: Selbstverständlich kann man das inhaltlich keinesfalls vergleichen, aber das Prinzip ist im Grundsatz das Gleiche, auf dem in der Vergangenheit Wortschöpfungen wie Evakuierung oder Sonderbehandlung erwuchsen. Der Bürger soll von der Administration mutwillig getäuscht werden, um das wahre Ausmaß der Katastrophe nicht zu erkennen.

Selbstversuch: Lieber Herr Dom probieren Sie es einfach mal aus. Setzen Sie sich eine Viertelstunde vor den Auspuff ihres Wagens, atmen tief ein und schreiben uns anschließend wie Sie sich fühlen. Bin gespannt auf ihren Bericht.

Noch wird verharmlost !: Bis Brüssel die Stadt"tore" Stuttgarts dicht machen muss. Dann wird die Ignoranz, mit der manch rückständige Zeitgenossen diese Umwelt-Schweinerei betrachtet haben, sich in ein dämliches Wehklagen verwandeln. Führt e n d l i c h F a h r v e r b o t e ein!

@Wolfgang Dohm: Wenn die Feinstaubmessungen im Moosfeld gemacht werden wird alles besser. Ein konstruktiver Vorschlag der auch diese Feinstaubentwicklung kritisch begleitenden Grünen. Wenn die Wetterstationen an der Wilhelma und dem Flughafen Minusgrade melden, heißt das noch lang nicht, dass es in ganz Stuttgart kalt ist und man kann getrost in Sommergarderobe das Haus verlassen.

Artikel kommentieren

Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

Liebe Nutzer des Kommentar-Bereichs,
zum 15. Dezember 2017 werden wir den Kommentar-Bereich in unserem Angebots einstellen. Auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/stuttgarterzeitung/ können Sie weiterhin Artikel kommentieren und sich mit anderen Usern austauschen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihre Redaktion

Artikel kommentieren

Dieser Artikel kann nur werktags kommentiert werden.
Kommentarregeln