Putziges Foto aus Möhringen Eichhörnchen auf Besorgungstour

Dustin Hönes drückte im richtigen Moment den Auslöser: So sieht es beinahe danach aus, als würde das Eichhörnchen den Einkaufswagen schieben. Foto: Dustin Hönes
Dustin Hönes drückte im richtigen Moment den Auslöser: So sieht es beinahe danach aus, als würde das Eichhörnchen den Einkaufswagen schieben. Foto: Dustin Hönes

Ein Eichhörnchen, das einen Einkaufswagen schiebt? Wo gibt’s denn so was? Das ist die Geschichte hinter dem Bild des Möhringer Fotografen Dustin Hönes.

Filderzeitung: Sandra Hintermayr (shi)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Möhringen - Geduld ist in der Natur- und Tierfotografie ein Schlüssel zum Erfolg. Und weil es trotz Geduld manchmal doch nicht klappt, braucht es ebenso Glück und das Gespür für den richtigen Moment, den Auslöser zur drücken, wie dieses Foto von Dustin Hönes aus Möhringen zeigt.

Und so erweckt das Bild, aufgenommen auf dem Balkon des Hobbyfotografen, den Eindruck, das Eichhörnchen wäre auf Besorgungstour. Und ganz verkehrt ist der Gedanke nicht. Jetzt im Herbst sammeln die Nager Wintervorräte, wie Nüsse und Sämereien, und vergraben sie. Die Tiere halten keinen Winterschlaf. Bei Nahrungsengpässen in den kalten Monaten greifen sie auf ihre Verstecke zurück. Und mitunter wächst aus einem vergessenen Samen ein neuer Baum. Wer Eichhörnchen in seiner Nachbarschaft hat, wird bemerkt haben, dass sie nun ihre Depots in Gärten und Blumenkübeln anlegen.

Im richtigen Moment den Auslöser gedrückt

Ein geschickt platziertes Spielzeug und im richtigen Moment auf den Auslöser gedrückt, und schon sieht es aus, als sei das Eichhörnchen auf Einkaufstour. Am Samstagabend habe er das Wägelchen mit Nüssen gefüllt, die Balkontür geöffnet und sich wenige Meter entfernt im Zimmer auf den Boden gesetzt, „mit meinem Teleobjektiv, Tee und einem Snack“, sagt Dustin Hönes. Dann habe er gewartet. „Aber wie so oft, wenn man auf etwas wartet, passiert nichts.“

Lesen Sie aus unserem Angebot: Wie Eichhörnchen springen – ohne zu fallen

Nach etwa einer Stunde sei es zu dunkel geworden zum Fotografieren, er sei ins Bett gegangen. „Am nächsten Morgen stehe ich verschlafen auf und sehe draußen einen leeren Wagen und daneben im Blumenkübel das Hörnchen fleißig die Nüsse verbuddeln.“ Dann habe es schnell gehen müssen: Kamera holen und den richtigen Moment erwischen. So habe er in wenigen Sekunden das Foto geschafft, worauf er am Tag zuvor über eine Stunde gewartet habe.

Der kleine Einkaufswagen wird weiterhin auf seinem Balkon bleiben. „Mein Ziel ist es, noch über den Herbst und Winter Bilder mit verschiedenen Vögelchen auf dem Wägelchen zu machen“, sagt Dustin Hönes.

Unsere Empfehlung für Sie