Der Treffpunkt der Trinkerszene soll zubetoniert werden. Eine Trafostation steht noch im Weg.

S-Süd - Früher war die Tankstelle unter der Paulinenbrücke Anlaufstelle für viele Suchtkranke. Heute ist die Tankstelle weg und die Szene hat sich den Abgang zu den öffentlichen Toiletten neben der Brücke als Treffpunkt auserkoren. Der Treppenabgang könnte zubetoniert werden, denn auf der gegenüberliegenden Seite gibt es eine weitere öffentliche Toilette. Dass dies nicht schon längst geschehen ist, liegt daran, dass sich am Ende des Treppenabgangs neben den Toiletten auch eine Trafostation der EnBW befindet. Diese soll, heißt es aus dem Amt für Stadtplanung und -erneuerung, auf die gegenüberliegende Straßenseite verlegt werden – in den Bereich, auf dem gerade der Wohn- und Bürokomplex Caleido entsteht.

Der zubetonierte Treppenabgang ist bereits als Teil der geplanten Aufenthaltsfläche für Jugendliche verplant. Wie die Szene der Alkoholiker auf die Veränderungen reagieren wird, bleibt abzuwarten. Seitens der Investoren der umliegenden Großprojekte besteht die Hoffnung, dass sich diese Menschen einen anderen Treffpunkt suchen, sobald Gerber, Caleido und Pauline fertiggestellt sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Gerber Toilette Paulinenbrücke