Die Fans der Stuttgarter Kickers und von Eintracht Frankfurt veranstalteten beim DFB-Pokal-Spiel am 18. Oktober 2022 zeitweise ein Feuerwerk auf den Rängen. Nun kam der Strafantrag vom DFB-Kontrollausschuss.

Sport: Jürgen Frey (jüf)

Es war ein Fußballfest vor ausverkauftem Haus. Oberligist Stuttgarter Kickers verlor vor 10 000 Zuschauern im Gazi-Stadion das DFB-Pokal-Zweitrundenspiel am 18. Oktober 2022 gegen den Europa-League-Champion Eintracht Frankfurt mit 0:2, die Mannschaft von Trainer Mustafa Ünal gewann durch ihren couragierten Auftritt auf Augenhöhe aber viele Sympathien.

Wie nicht anders zu erwarten, folgten nun aber aufgrund des Abbrennens von Pyrotechnik negative Konsequenzen für den Verein. Wegen „unsportlichen Verhaltens ihrer Anhänger“ müssen die Kickers gemäß dem Strafantrag des Kontrollausschusses des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) 12 000 Euro bezahlen. Das Urteil ist rechtskräftig, da die Kickers keinen Widerspruch einlegen, sondern die Strafe akzeptieren.

Der Strafenkatalog sieht grundsätzlich folgende Summen vor: In der Bundesliga werden pro abgebrannter Fackel 1000 Euro fällig, in der zweiten Liga 600 Euro und in der dritten Liga 350 Euro. Wird Pyrotechnik nicht nur abgebrannt, sondern in den Himmel geschossen (so wie es im DFB-Pokal-Spiel in Degerloch die Eintracht-Fans teilweise praktizierten), verschärft sich das Strafmaß: Dann werden in der Bundesliga pro Fackel 3000 Euro berechnet, in der zweiten Liga 1500 Euro und in der dritten Liga 750 Euro. Im DFB-Pokal gibt es offenbar gewissen Spielraum, da den Kickers das Abbrennen von insgesamt 37 pyrotechnischen Gegenständen nachgewiesen wurde.

Eine weitere Regelung des DFB sieht vor, dass für Spielunterbrechungen und einer Pause bis zu einer Minute dem Verein noch 20 Prozent vom Strafmaß zusätzlich berechnet werden, ab einer Minute gibt es 50 Prozent obendrauf, ab einer fünfminütigen Spielpause sogar 100 Prozent. Bei der Partie Kickers gegen Eintracht hatte sich der Spielbeginn um zwei Minuten verzögert.

Der DFB bietet den Vereinen die Möglichkeit, bis zu einem Drittel der Strafsumme für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Zwecke zu nutzen. „Wir werden die Möglichkeit für die präventiven Maßnahmen effektiv ausschöpfen“, teilte Kickers-Geschäftsführer Matthias Becher mit. Dies muss dem DFB bis zum 30. Juni 2023 nachgewiesen werden.

Winterfahrplan der Kickers

Vorbereitung
Trainingsauftakt am Dienstag, 10. Januar (11 Uhr), im ADM-Sportpark. Testspiel am Samstag, 28. Januar (12.30 Uhr), beim FC Astoria Walldorf (Regionalliga). Testspiel am Samstag, 4. Februar (13 Uhr), gegen die TSG Balingen (Regionalliga) 2023 beim SV Eintracht Stuttgart (Guts-Muths-Weg 6, 70597 Stuttgart).

Oberliga
Erstes Oberligaspiel 2023 am Samstag, 4. März (14 Uhr), bei der TSG Backnang. Erstes Oberliga-Heimspiel 2023 am Samstag, 11. März (14 Uhr), gegen den 1. CfR Pforzheim. (jüf)