Stuttgarter Kickers im Aufstiegsrennen Warum Josip Landeka keinen Druck verspürt

Von Jürgen Frey 

Der Endspurt um den Aufstieg ist für Fußball-Oberligist Stuttgarter Kickers auch eine Nervensache. Defensiv-Allrounder Josip Landeka hat diese im Griff. Warum das so ist, hat auch mit seinem zweiten beruflichen Standbein zu tun.

Erfahrener Mann im Kickers-Dress: Josip Landeka. Foto: Baumann
Erfahrener Mann im Kickers-Dress: Josip Landeka. Foto: Baumann

Stuttgart - Am Samstag stand Josip Landeka nach langer Zeit mal wieder in der Anfangsformation des Fußball-Oberligisten Stuttgarter Kickers. Am Montag war der 32-Jährige schon geschäftlich auf Achse in Berlin. Landeka hat sich ein zweites berufliches Standbein aufgebaut: Der Steuerfachangestellte vermittelt Leistungssportlern gute und seriöse Kooperationspartner in Steuer- und Versicherungsfragen.

Am Saisonende ist es mit der Doppelbelastung vorbei. „Ich werde meine Karriere auf der professionellen Ebene beenden“, sagt der Defensiv-Allrounder. Ob er unterklassig möglicherweise noch weitermacht, lässt er offen. Klar ist: Mehr als maximal zweimal pro Woche wird er nicht trainieren können.

Lesen Sie hier: Die Perspektiven der Kickers

Großes Ziel Aufstieg

Bevor er in den fußballerischen Profi-Ruhestand geht, will er noch ein großes Ziel erreichen: Den Aufstieg mit den Kickers. „Derzeit bin ich nicht glücklich, weil wir uns unsere sehr gute Ausgangsposition selbst vermasselt haben,“ sagt Landeka, für den die Krise bei den Blauen (nur ein Sieg aus den vergangenen sechs Spielen) ein Kopfproblem ist. Er weiß genau, was für den Verein in dieser Saison auf dem Spiel steht. Und auch für viele Spieler, die er als seine „Freunde“ bezeichnet und die eben keine berufliche Absicherung haben wie er, hänge enorm viel am Aufstieg.

Zwei Oberliga-Spiele stehen für die Kickers noch an. Danach folgen möglicherweise die Aufstiegsspiele. Ob Landeka wie beim enttäuschenden 0:0 am vergangenen Samstag gegen Schlusslicht SV Spielberg wieder von Beginn an spielen wird? „Ich weiß es nicht“, sagt er und sieht die Sache locker: „Ich bin da, um zu helfen.“ An diesem Samstag (15.30 Uhr) im Spiel beim SSV Reutlingen kehrt Daniel Niedermann nach seiner abgelaufenen Gelb-Rot-Sperre wieder in den Kader zurück. Rückt er wieder in die Innenverteidigung, hat Landeka damit überhaupt kein Problem: „Wenn ein anderer, jüngerer Spieler zum Einsatz kommt, bin ich auch glücklich.“

Klopp einer seiner Trainer

Landeka macht sich im Herbst seiner Karriere keinen Druck mehr. Er hat viel erlebt in den Stationen FSV Mainz 05 (da lernte er Trainer Jürgen Klopp kennen), SV Wehen Wiesbaden, FC Carl Zeiss Jena, Chemnitzer FC, SV Darmstadt 98 und SG Sonnenhof Großaspach. Bei den Kickers hat er 2017 zum zweiten Mal nach 2008/09 angeheuert. „Die Blauen sind für mich eine Herzensangelegenheit“, betont der Linksfuß mit den kroatischen Wurzeln.

Dennoch macht er mit 32 Jahren am Saisonende Schluss. „Ich habe den Knöchel gebrochen, mein Sprunggelenk ist am Ende, die linke und die rechte Schulter habe ich auch gebrochen. Ich möchte meinen zweijährigen Sohn Matteo auch künftig noch hochhalten können“, sagt Landeka. Am liebsten bei der Aufstiegsfeier mit seinen Stuttgarter Kickers.

Restprogramm der Aufstiegsaspiranten

Bahlinger SC (Platz eins, 65 Punkte, plus 44 Tore)

SV Oberachern – BSC (18. Mai , 15.30 Uhr)

BSC – 1. Göppinger Sportverein (30. Mai, 15 Uhr).

Stuttgarter Kickers (Platz zwei, 62 Punkte, plus 31 Tore)

SSV Reutlingen – Kickers (Samstag, 18. Mai, 15.30 Uhr)

FSV 08 Bissingen – Kickers (Donnerstag/Christi Himmelfahrt, 30. Mai, 15 Uhr).

FSV 08 Bissingen (Platz drei, 58 Punkte, plus 20 Tore)

FSV 08 – Neckarsulmer Sport-Union (18. Mai, 15.30 Uhr)

FSV 08 – Stuttgarter Kickers (30. Mai ,15 Uhr)

Termine für die Aufstiegsspiele zur Regionalliga Südwest

Erstes Spiel am Donnerstag, 30. Mai 2019, 14 Uhr

Vizemeister Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar – Vizemeister Hessenliga

Bei Unentschieden oder Sieg des hessischen Vertreters im ersten Spiel geht es so weiter:

Zweites Spiel am Sonntag, 2. Juni 2019, 14 Uhr

Vizemeister Oberliga Baden-Württemberg – Vizemeister Rheinland-Pfalz/Saar

Drittes Spiel am Mittwoch, 5. Juni 2019, 19 Uhr

Vizemeister Hessenliga – Vizemeister Oberliga Baden-Württemberg

Bei Niederlage des hessischen Vertreters im ersten Spiel geht es so weiter:

Zweites Spiel am Sonntag, 2. Juni 2019, 14 Uhr

Vizemeister Hessenliga – Vizemeister Oberliga Baden-Württemberg

Drittes Spiel am Mittwoch, 5. Juni 2019, 19 Uhr

Vizemeister Baden-Württemberg – Vizemeister Rheinland-Pfalz/Saar