Veranstalter zieht die Reißleine Stuttgarter Reitturnier fällt aus

Von  

Die Veranstalter des Stuttgarter Weltcup-Reitturniers haben gewartet bis zum letztmöglichen Zeitpunkt – nun steht fest: Die Durchführung des Spektakels in der Schleyerhalle ergibt keinen Sinn unter Corona-Bedingungen.

Im vergangenen Jahr sicherte sich Pieter Devos mit Apart den großen preis von Stuttgart – in diesem Jahr findet das Weltcup-Springen nicht statt. Foto: Pressefoto Baumann
Im vergangenen Jahr sicherte sich Pieter Devos mit Apart den großen preis von Stuttgart – in diesem Jahr findet das Weltcup-Springen nicht statt. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - 35 Jahre in Folge hat sich die Weltelite der Reiter regelmäßig im November in Stuttgart getroffen, um sich im Spring-Parcours und im Dressur-Viereck zu messen – die 36. Auflage des renommierten Turniers von 11. bis zum 15. November muss in diesem Jahr jedoch entfallen. „Das Hallen-Reitturnier kann unter den aktuellen Corona-Bedingungen so nicht durchgeführt werden“, betont Andreas Kroll, Geschäftsführer der städtischen Veranstaltungsagentur in.Stuttgart, „wir haben lange darauf gehofft, dass sich die Entwicklung der Corona-Pandemie abschwächt und wir mit Lockerungen bei den Besucherzahlen rechnen dürfen, doch davon sind wir, nach den neuesten Meldungen, weit entfernt.“ Der Veranstalter hat die Reißleine zum letztmöglichen Zeitpunkt gezogen, wären die Planungen wie üblich weitergelaufen, so hätten demnächst Verträge mit Lieferanten und Unternehmen für den Bau der Infrastruktur (Stallungen, Ausstellungsbereich, Medienzentrum) geschlossen werden müssen – was bei einer späteren Absage Regressforderungen nach sich gezogen hätte. Daher sind bislang nur unvermeidbare Kosten rund um das Reitturnier entstanden, die sich im niedrigen fünfstelligen Bereich bewegen dürften.

Lesen Sie hier: So lief der Große Preis von Stuttgart 2019

Geschäftsführer Kroll hatte schon vor einigen Wochen erklärt, dass ein Turnier ohne eine bestimmte Mindestzahl von Zuschauern in der Halle unwirtschaftlich sei. An den fünf Turniertagen sollten insgesamt mindestes an die 40 000 Pferdefreunde die Tore passieren – dies scheint jedoch aktuell absolut ausgeschlossen. „Ohne Zuschauer und die stimmungsvolle Atmosphäre macht das keinen Sinn“, betont Kroll, „die aktuellen Beschränkungen der Corona-Verordnung gelten noch bis Ende Oktober und wir können heute nicht davon ausgehen, dass sich bis Mitte November viel daran ändern wird.“ Stuttgart ist nach Oslo, Helsinki und Madrid das vierte Hallenturnier der Weltcup-Serie in der Saison 2020/2021, das in diesem Jahr nicht durchgeführt werden kann. Die Gesundheit von Mensch und Tier steht obenan – deshalb hat man sich in Abstimmung mit der Turnierleitung, den Sponsoren und Partnern für die Absage entschieden. Zwar gibt es einige kleinere und mittlere Reitturniere, die unter freiem Himmel und weitgehend ohne Besucher durchgeführt werden, doch lässt sich das nicht mit einem Fünf-Sterne-Turnier in einer geschlossenen Arena mit mehreren 1000 Menschen vergleichen. Der Blick richtet sich nun ins nächste Jahr, dann soll vom 10. bis 14. November 2021 das 36. Internationale Reitturnier in der Schleyerhalle stattfinden.

Unsere Empfehlung für Sie