Bei der WM 1990 in Italien hatte die deutsche Weltmeisterelf fünf Heimspiele in Mailand – es waren nicht die einzigen großen Fußballmomente aus deutscher Sicht im Giuseppe-Meazza-Stadion, das nun vor dem Abriss steht. Wir blicken zurück und schwelgen in Nostalgie.

Sport: Marco Seliger (sem)

Stuttgart - Es ist einer der größten Tempel der Fußballgeschichte, ein Monument wie das Camp Nou in Barcelona oder das Bernabeu in Madrid – das Giuseppe-Meazza-Stadion im Mailänder Stadtteil San Siro bot mit seiner Enge und den hohen, steilen Tribünen den schillernden Rahmen für etliche große Momente – auch aus deutscher Sicht. Jetzt soll das schöne alte Ding abgerissen werden.

Lesen Sie hier: Warum VfB-Fans aufgrund der leeren Stadien auf ihr Geld verzichten – und andere nicht

Eine Kommission der Stadt kam zu dem Schluss, dass im Meazza-Stadion „kein kulturelles Interesse“ stecke. Die Mauern des ursprünglichen Stadions, eingeweiht 1926, seien seit dem Umbau für die WM 1990 kaum noch erkennbar. Und da nur Dinge denkmalgeschützt sind, die mindestens 70 Jahre alt sind, darf der Fußballtempel nun abgerissen werden. Dagegen hatten mehrere Persönlichkeiten protestiert, darunter der langjährige Milan-Eigentümer Silvio Berlusconi.

Die beiden Mailänder Großclubs Inter und AC wollen gemeinsam eine neue Spielstätte bauen. Möglicher Kostenpunkt: 1,2 Milliarden Euro.

Wir aber blicken nun zurück auf große deutsche Fußballmomente im altehrwürdigen Meazza-Stadion in Mailand – und davon gab es einige.